Akademielogo

VfL verpflichtet Jugendnationalspieler Tom Landgraf

Die Handballakademie des VfL Gummersbach verstärkt ihre U23-Mannschaft auf der Torhüterposition und verpflichtet mit dem 18-jährigen Tom Landgraf einen weiteren Jugendnationalspieler. Der Verein stärkt damit die Torhütersituation der U23 und U19

Landgraf spielte in der A-Juniorenbundesliga und wurde vergangenes Jahr von Klaus-Dieter Petersen und Christian Schwarzer zu Lehrgängen der Jugendnationalmannschaft eingeladen. Mit dem deutschen Auswahlteam nahm er auch 2013 am olympischen Sommerfestival in Utrecht teil. Inzwischen hat er 25 U18-Länderspiele absolviert.
Landgraf, der bereits im Sommer mit dem VfL in Kontakt stand, hatte sich damals zunächst für den Zweitligisten Eintracht Hildesheim entschieden, bei dem er schon die Ausbildung in A- und B-Jugend absolviert hatte. Doch der ambitionierte Junior brach bald seine Zelte enttäuscht ab. Das, was er sich von dem Zweitligisten erhofft hatte, ließ auf sich warten, so dass der junge Handballer erst einmal in seine Heimat und zum TuS 1947 Radis in die Mitteldeutsche Oberliga wechselte. Also jener Liga, in der auch sein Heimatverein, der SV Lok Aschersleben, spielt.
Hier hatte die Karriere von Tom Landgraf begonnen. Bereits seine Mutter, die schon zu DDR-Zeiten eine engagierte Handballerin gewesen war, spielte für Aschersleben und hatte Sohn Tom oft mit in die Handballhalle genommen, wo er offenbar schon früh Handballluft schnuppern konnte. Über das Handballinternat des SC Magdeburg kam Landgraf nach Hildesheim und nun zum VfL Gummersbach, der sich mit dem TuS Radis über einen Wechsel ins Oberbergische verständigen konnte.

„Ich freue mich, dass ich in der Handballakademie des VfL die Chance bekomme, mich als Torhüter und Mensch weiter entwickeln zu können“, sagt Landgraf. Es sei ein Traum, als U23-Handballer in dem Verein trainieren und  spielen zu dürfen, in dem auch Nationaltorhüter Carsten Lichtlein zwischen den Pfosten stehe.

Tom Landgraf
(Bildquelle: DHB)

Zur Übersicht Zum Archiv