+++ VFL-NEWS +++

U23 verliert gegen Schalksmühle+++ Südkoreanischer Verband zu Gast in Gummersbach +++ U15 beim LIN-Cup

U23 3. Liga West

VfL Gummersbach U23

SG S‘mühle/ Halver – VfL Gummersbach 30:27 (17:14)

Die U23 unterliegt Gastgeber Schalksmühle/Halver am Sonntagnachmittag mit 30:27 und muss immernoch auf den theoretischen Klassenerhalt warten, da Volmetal sein Spiel in Ratingen gewann.

Im Nachbarschaftsduell begannen beide Mannschaften zunächst sichtlich nervös und schlossen ihre Angriffe überhastet ab. Albin Xhafolli war es, der nach sechs Minuten das erste Gummersbacher Tor zum 1:1 erzielte. Im weiteren Spielverlauf steigerten beide Mannschaften ihre Abschlussquote gegen die kompakten 6:0-Abwehrreihen, sodass sich über ein 3:3 in der zehnten und 10:9 in der zwanzigsten Minute keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Ausgerechnet ein verworfener Siebenmeter der Heimmannschaft schien diese kurz vor der Pause aufzurütteln. Während die Oberbergischen in die Angriffsleistung der Anfangsphase verfielen, legte Schalksmühle kurz vor der  Pause mit 15:11 vor, um mit 17:14 in die Halbzeitpause zu gehen.

Aus dieser kam die Bundesliga-Reserve mit neuem Mut und konnte durch einen Doppelschlag von Max Jaeger und Tobias Weiler mit 17:16 den Anschluss wiederherstellen. Doch angeführt vom zehnfachen Torschützen Natko Merhar, der die einfachen Ballverluste der U23 mit gut vorgetragenen Gegenstößen bestrafte, sorgte die SGSH mit einem 5:0-Zwischenspurt zum 22:16 in der vierzigsten Spielminute für eine vermeintliche Vorentscheidung. Eine Auszeit von VfL-Trainer Denis Bahtijarevic, der an die eigenen Stärken in der Abwehr appellierte, schien Früchte zu Tragen. Denn Blau-Weiß konnte binnen fünf Minuten auf 23:21 verkürzen. In der Schlussphase blieb das Spiel auf Messers Schneide, doch der Anschlusstreffer sollte trotz Manndeckung gegen Lutz Wesseling nicht mehr gelingen.

„Wir haben uns gerade zu Beginn der ersten und zweiten Halbzeit jeweils eine fünfminütige Auszeit gegönnt, die nachher nicht mehr zu kompensieren war“, so Bahtijarevic, der aber ebenso positives aus dem Spiel mitnahm. Auch der sportliche Leiter Maik Pallach schlug in dieselbe Kerbe und freute sich darüber hinaus über den ersten Einsatz vom israelischen Talent Yonatan Dayan, der „seine Sache ganz ordentlich gemacht hat“, so Pallach.

VfL: Weiler (8/4 Tore), M. Jaeger, Starcevic (je 4), Stüber (3), Timm, Xhafolli (je 2), Barten, Dayan, Herzig, Pauly (je 1)

 

Verbandsfunktionäre aus Südkorea zu Gast beim VfL

Meeting Südkorea (1)

Im Rahmen eines Austauschprogramms besuchten Anfang April zwei hochrangige Funktionäre vom südkoreanischen Handballverband (Korea Handball Federation) Mina Ryu (rechts im Bild) und Gun Soon Jeong (links) die Handballakademie Gummersbach.

Neben einem Hallenrundgang in der SCHWALBEarena stand außerdem ein Informationsaustausch mit Geschäftsstellenleiter Jan Schneider auf dem Programm, bei dem besonders die sportliche Ausrichtung der Handballakademie sowie mögliche Kooperationen zwischen Deutschland bzw. Südkorea gesprochen wurde. Dabei interessierten sich unsere südkoreanischen Gäste besonders für die Teilinternats-Strukturen der Handballakademie, speziell die Unterkunft der Sportler in der „Victor’s“ Residenz sowie die Partnerschule in Marienheide.

Zusätzlich wurde noch über die am Spielbetrieb teilnehmenden Mannschaften, den Trainingsumfang der Spieler und die Trainingsinhalte gesprochen, worüber beide Funktionären sichtlich beeindruckt waren.

Ein „interessantes Gespräch mit Zukunftsperspektive“ bewertet Jan Schneider das knapp zwei stündige Gespräch positiv.

U15 Trainingscamp und LIN-Cup

 

Durch eine Crowdfunding-Kampagne über die Internet-Plattform fairplaid sammelte die U15 vor einiger Zeit das nötige Geld ein, um ein Trainingscamp in Geeste (Niedersachsen) samt Turnierteilnahme am LIN-Cup zu finanzieren. Zahlreiche Personen sorgten dafür, dass die benötigte Summe innerhalb weniger Tage erreicht wurde und der geplante Aufenthalt in dem Selbstversorgerhaus noch um einen Tag verlängert werden konnte.

Zu den Unterstützern zählt auch die Fahrschule Seesing GmbH aus Gummersbach von Torsten Frettlöh und Rolf Hamel, die – getreu dem Fahrschul-Motto „Wir können nur besser“ – sich an der Finanzierung beteiligten, um der VfL Jugend einen weiteren Entwicklungsschritt zu ermöglichen. Die Beachhandballer der Otternasen um Alex Endress, welche zeitgleich ebenfalls über fairplaid den Neuaufbau ihres Nachwuchses sichern wollten, halfen ebenso wie Marthe-Viktoria Lorenz, die Gründerin von fairplaid. Für das Engagement herzlichen Dank!

Ausgestattet mit einer großen Auswahl an Backwaren der Back Company aus Gummersbach, ging es am Mittwoch, 19.04., Richtung Norden. Die Umgebung des gebuchten Selbstversorger-Hauses erwies sich als ideal für Lauftraining rund um das Speicherbecken.

Für das Handballtraining stand eine Sporthalle in Geeste zu Verfügung. Neben der sportlichen Weiterentwicklung war ausreichend Zeit für Teambildung und die Auseinandersetzung mit Motivation, SMART-Zielen und den Merkmalen von erfolgreichen Teams vorhanden. Der theoretische Input und die anschließenden Diskussionen wurden durch kurze Teamaufgaben, wie etwa das gemeinschaftliche Lösen eines verknoteten Seils mit verbundenen Augen, aufgelockert.

Zum Abschluss des Trainingscamps war für Freitagabend ein Freundschaftsspiel gegen eine gemischte C- und B-Jugend des SV Dalum angesetzt. Bei dieser Gelegenheit war zu erfahren, dass mit der U15 bereits die zweite Handball-Mannschaft aus Gummersbach in der Großsporthalle zu Gast war: bei der Eröffnung vor über 30 Jahren spielte unter anderem die erste Mannschaft des VfL.

Trainer Philipp Wilhelm nutzte das Spiel, um allen viel Einsatzzeiten vor dem Beginn des LIN-Cup zu geben. Auch wenn das Ergebnis nicht im Vordergrund stand, waren die Blau-weißen mit dem Endstand von 34:18 zufrieden.

 

Am Samstag musste die Unterkunft früh Richtung LIN-Cup verlassen werden, da die Jungs bereits das erste Spiel des Tages gegen den Nachwuchs des TBV Lemgo bestritten. Leider schlichen sich während des Spiels Unkonzentriertheiten ein; zahlreiche technische Fehler führten zu Ballverlusten und anschließend zu erfolgreichen Gegenstößen für die Lemgoer Spieler. Bei Abpfiff nach 25 Minuten Spielzeit fiel daher das Ergebnis mit 8:14 recht deutlich aus.

Eine Rückbesinnung auf die eigenen Stärken und eine geschlossene Mannschaftsleistung ermöglichte im zweiten Spiel einen ungefährdeten Sieg mit 18:9 gegen den Gastgeber SG Lingen-Lohne. Auch ihr drittes und letztes Spiel des Tages gegen die JSG Wilhelmshaven gewannen die Blau-Weißen deutlich mit 23:5.
Die Partie gegen die Handballer des MT Melsungen, fünfte Mannschaft in der Gruppe, war für Sonntagvormittag angesetzt. Diese hatten alle Spiele deutlich gewonnen; aufgrund der Tabellensituation war klar, dass nur ein Sieg über die mit einer beeindruckenden Routine auftretenden Melsunger eine Chance auf das Halbfinale eröffnen würde. Dementsprechend motiviert traten die Gummersbacher am Sonntag von Beginn an auf: mit Willenskraft und unglaublichem Engagement hielten sie gegen die Spieler aus Melsungen. Ein enges Spiel, bei dem sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen konnte, war die Folge: das erste Tor der Partie ging an den VfL, nach sieben Minuten stand es jedoch 2:5. Trotz eines verworfenen 7-Meters ließen sich die Blau-Weißen aber nicht abschütteln und erzielten einen 4:0-Lauf, so dass sie mit 6:5 in Führung gingen. Aber auch der Gegner behielt die Nerven, und nach 16 Minuten stand ein 7:10 auf der Anzeigetafel. Die Gummersbacher verkürzten auf 10:11, konnten jedoch anschließend den Abstand nicht halten. Das Spiel – von dem Zuschauer nachher sagten, es sei das eigentliche Endspiel gewesen – ging mit 12:15 an die Spieler der MT Melsungen. Diese führten ihre Serie aus, besiegten im Halbfinale den TSV Bayer Dormagen mit 15:9 und gewannen auch das Finale gegen den TBV Lemgo verdient mit 20:9.

Nach diesem Spiel war die Luft raus, das Platzierungsspiel gegen den TSV GWD Minden verlor der VfL mit 7:14 und beendete das Turnier auf dem 6. Platz.

Eine besondere Auszeichnung wartete noch auf Dennis Stöcker und Mathis Häseler: sie wurden als bester Torwart und bester rechter Rückraum von Trainern und Betreuern in das All-Star-Team des Turniers gewählt.

 

 

Zur Übersicht Zum Archiv