+++ VFL-NEWS +++

Gemischtes Wochenende für die Nachwuchsmannschaften des VfL Gummersbach. U23 verliert in Zweibrücken, U19 siegt souverän in Aue. U15-Teams mit Sieg und Niederlage

U23 Dritte Liga

SV 64 Zweibrücken –  VfL Gummersbach 31:25 (15:12)
Die U23 des VfL Gummersbach hat am Samstagabend ihr Auswärtsspiel beim SV 64 Zweibrücken mit 25:31 (12:15) verloren. Nicht die Überlegenheit des Aufsteigers, sondern die schlechte Chancenverwertung der Blau-Weißen sah Gummersbachs Trainer Georgio Sviridenko als Hauptgrund dafür, dass es für sein Team am Ende nicht reichte.
Gummersbach kam schlecht ins Spiel und lag nach fünf Minuten bereits mit 0:3 im Rückstand. Zu diesem Zeitpunkt hatten Till Margraf und Philipp Jaeger jeweils schon einen Siebenmeter für die Gummersbacher verworfen. Zwei Treffer von Robin John und ein weiterer von Alexander Arnold (10. Min.) brachten den VfL aber zurück ins Spiel und zum 3:3-Ausgleich. In der Folge erlebten die Zuschauer in der Westpfalzhalle eine Partie auf Augenhöhe, denn auch nach 19 Minuten waren die Gäste aus dem Oberbergischen beim Stande von 8:7  für die Hausherren noch immer in Schlagdistanz. Als Zweibrücken dann aber nach 20 Minuten und einem kurzen Zwischenspurt bereits auf 10:7 enteilt war, zog Sviridenko die grüne Karte für seine Auszeit. Doch den Lauf des SV konnte er damit auch nicht stoppen, denn Zweibrücken eilte weiter auf 12:7 davon, während der VfL das Tor nicht mehr zu treffen schien. Trotzdem blieb die U23 dem Gastgeber auf den Fersen. Lars Jäckel, Philipp Jaeger und Tobias Schröter brachten die Gummersbacher auf 13:10 heran, ehe beim Stande von 15:12 die Seiten gewechselt wurden.
In der Halbzeitpause habe er die Mannschaft noch einmal ermahnt, sich an die Absprachen zu halten und sich auf ihre Stärken zu besinnen, sagte der Trainer nach dem Abpfiff. Doch Zweibrücken war das Team, das sich nach dem Wiederanpfiff rasch auf 18:13 (34.) absetzen konnte. Egal, was der VfL machte, der SV hatte eine Antwort und man hatte nicht den Eindruck, als könnten die Gummersbacher dem Aufsteiger an diesem Abend gefährlich werden. Auch die Gäste aus dem Oberbergischen mussten neidlos anerkennen, dass die Pfälzer nicht ohne Grund so weit oben in der Tabelle stehen.
Während sich in der Folge beim VfL auch ein Stück weit Unzufriedenheit wegen des schlechten Abschlussverhaltens breit machte, zogen die Hausherren bald schon bis auf 30:21 (54.) davon. Da war für den VfL nichts mehr zu holen. In den Schlussminuten sorgten Marc Strohl (3x) und Robin John (1x) mit ihren Toren zumindest für Ergebniskosmetik.
Sviridenko fand später, dass der fehlende Rückhalt durch Lauris Ozolins im Tor, der angeschlagen in die Partie gegangen war und zwischendurch auch von Christoph Mürtz zwischen den Pfosten abgelöst wurde, sowie die indiskutable Chancenverwertung seines Angriffs die Gründe für die klare Niederlage gewesen seien. Zweibrücken habe zu Beginn einen Riesenrespekt vor dem VfL gehabt, was seine Mannschaft leider nicht habe nutzen können. „Wir haben stattdessen die Siebenmeter und andere  Chancen einfach verballert. Dass der Gegner auch nicht so richtig gut gestartet ist, haben wir einfach nicht für uns verwerten können.“
VfL Gummersbach: Schröter (4), Erlinghagen (3), Strohl (5), Arnold (2), Jaeger (2), Beckers (1), Jäckel (2), Margraf (1), John (5).
Tabelle 3. Liga West

U19 Bundesliga

NSG EHV/Nickelhütte Aue – VfL Gummersbach 20:31 (8:14)
Mit einem deutlichen 31:20 (14:8)-Erfolg ist die U19 des VfL aus dem Erzgebirge nach Gummersbach zurückgekommen. Von der ersten Minute an führte der VfL und präsentierte sich in Angriff und Defensive sehr stark. Das Ergebnis waren einige sehenswerte Tempogegenstöße, die die Gummersbacher im Kasten des Gegners versenken konnten.
Die kompakte Abwehr stellte den Gastgeber von Beginn an vor große Schwierigkeiten und schon sehr bald war klar, dass der VfL seine Chance auf einen Sieg nicht aus Hand geben würde. Beim Stand von 8:14 wurden die Seiten gewechselt.
Auch die zweiten 30 Minuten starteten mit einem hoch konzentriert agierenden VfL, so dass der Vorsprung weiter wuchs. Die deutliche Überlegenheit nutzte VfL-Trainer Denis Bahtijarevic dazu, neue Spielzüge zu testen und dabei seine Spieler auf unterschiedlichen Positionen einzusetzen. Damit möchte er für die kommenden Partien flexibler sein.
Nach dem klaren Erfolg war der Trainer auch sehr zufrieden mit dem Auftritt seines Teams. „Heute hat einfach alles gepasst. Die Mannschaft hat alles, was wir besprochen haben, nahezu perfekt umgesetzt. Dafür sind wir dann auch mit einem sehr hohen Erfolg belohnt worden“, erklärte der Trainer.
VfL Gummersbach: Schöneseiffen (8), M. Jaeger (6), Lubberich (4), F. Jaeger (3), Meinhardt (3), Timm (3), Idahosa (3), Civil (1).
Tabelle JBLH-Staffel Ost

U15 Oberliga

TuS 82 Opladen – VfL Gummersbach 19:42 (8:20)
Mit einem deutlichen 19:42-Sieg gegen den TuS 82 Opladen wurde die U 15 des VfL Gummersbach ihrer Favoritenrolle gerecht und führt weiter ungeschlagen die Tabelle der Handballoberliga Mittelrhein an.
Mit einer neuen Startformation spielte das Team von Jörg Lützelberger sehr druckvoll im Angriff und bot dabei in der Defensive dem Gastgeber nur wenig Raum zum erfolgreichen Torabschluss. Bereits nach zehn Minuten führte der VfL mit sechs Toren und ließ keinen Zweifel daran, dass die Punkte mit ins Obergische gehen.
Lützelberger wechselte in der Folge durch und variierte dabei die Besetzungen der einzelnen Positionen.  Der Spielfluss  wurde dadurch nicht gestört und die Gäste bauten den Vorsprung weiter aus. Maurice Meyer schloss pünktlich zum Halbzeitpfiff einen Kempa zum 20:8.

Nach dem Seitenwechsel gab Denis Stöcker als Jüngster mit einer sehr guten Leistung seinen Einstand in der Oberliga. Weiter konzentriert und immer wieder neu aufgestellt, setzte sich der VfL weiter ab. Auch in Unterzahl kontrollierten die Gummersbacher das Spiel und gewannen am Ende hoch verdient mit 19:42.
David Weiler

Denis Stöcker

Luca Vollenberg

Maurice Meyer   Pierre Busch

„Glückwunsch an meine Mannschaft. Ich habe heute viel ausprobiert und meine Spieler auf unterschiedlichen Positionen eingesetzt. Normalerweise wird dadurch das Zusammenspiel beeinträchtigt, was aber hier nicht der Fall war. Alle haben ihre Aufgaben gut angenommen und entsprechend umgesetzt. Sollte mal ein Spieler ausfallen, haben wir genügend Möglichkeiten und sind weiter gut aufgestellt. Nächste Woche erwartet uns mit der Partie gegen unseren direkten Verfolger aus Rösrath/ Forsbach  eine schwere Aufgabe, die wir ebenfalls konzentriert angehen werden“, so Lützelberger.
VfL Gummersbach: Vollenberg (1.-25., 7/1 Paraden), Stöcker D. (25.-50., 11/1), Dax (2/1 Tore), Gonschor (5), Kiesler (6), Klama (2), Malek (3), Knipp (6/1), Weiler (3), Stöcker (1), Busch (6), Meyer (8)

Tom Kiesler

U15 Verbandsliga

VfL Gummersbach – VfL Langerwehe 22:39 (13:19)
Gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Langerwehe, dem früheren Verein der beiden VfL- Spielerbrüder David und Tobias Weiler, musste sich die Verbandsligamannschaft deutlich geschlagen geben.
Das Spiel begann ausgeglichen, sodass die Gäste auch nach 20 Minuten immer noch in Reichweite waren, obwohl der Rückstand für die junge U15-Mannschaft immer zwischen 1 und 3 Toren pendelte. In den letzten 5 Minuten vor der Pause kam jedoch ein Einbruch, sodass der Tabellenzweite aus der Nähe Aachens auf 19:13 wegziehen konnte.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte die Mannschaft den Rückstand weiterhin bei 6 Toren halten, der aber spätestens ab der 30. Minute kontinuierlich größer wurde. Über 17:27 und 20:36 steuerten die Gäste dem 39:22-Sieg entgegen.
VfL: D. Stöcker (14 Paraden); Athanassoglou (4 Tore), Böhm (3), Deaconescu (2), Dohrmann (2), Gugat, Jatzke, Klein, Müller (4/1), Naumann (6), Yoldas, Häseler (1)
Tabelle U15 Verbandsliga

15 Fragen – 15 kurze Antworten
Die Handballakademie stellt ihre Spieler im Kurzinterview vor.
Handball ist für die Spieler der Handballakademie mehr als nur ein Hobby. Mehrere Stunden am Tag und das bisweilen an fünf Tagen in der Woche bereiten sich die jungen Talente auf ihre Spiele am Wochenende vor und das vielfach mit dem Ziel, irgendwann einmal mit den Profis der ersten Mannschaft auflaufen zu können.
Wer in der Akademie des VfL das blau-weiße Trikot trägt und dafür auf vieles andere verzichtet, werden wir in den kommenden Wochen an dieser Stelle berichten. Alle Akademiespieler haben die gleichen 15 Fragen gestellt bekommen und man darf schon gespannt sein, welche Antworten es zu lesen gibt.
Weiter geht es heute mit:
Sebastian Schöneseiffen (geb. 7. Februar 1997):

1.)    Warum Handball?
Handballsport wurde mir in die Wiege gelegt. Meine Mutter und beide  Brüder haben auch gespielt.

2.)    Was kannst du, was andere nicht können?
Bönnisch.

3.)    Wie viel Zeit deines Tages investierst du für den Handball?
Es gibt nur wenige Augenblicke, in denen ich mal nicht an den Sport denke.

4.)    Wie motivierst du dich am Morgen?
Das ist sehr schwierig, aber die richtige Musik hilft.

5.)    Gibt es noch ein anderes großes Hobby neben dem Handball?
Fußball.

6.)    Welche Schlagzeile willst du in 5 Jahren über dich lesen?
Der deutsche Ivano Balic.

7.)    Was schätzen deine Mitspieler an dir?
100 Prozent Mannschaftsspieler.

8.)    Was kritisiert dein Trainer an dir?
Ab und zu bekomme ich ein paar Sprüche aufgrund meiner  Körpergröße.

9.)    An dieser Charaktereigenschaft will ich noch arbeiten.
Morgenmuffel.

10.)    Big Mac oder Hähnchenbrust mit Brokoli?
Double Steakhouse.

11.)    Ausdauertraining ist …
Lochwiese, egal bei welchem Wetter.

12.)    Playstation, Xbox oder Monopoly?
Playstation, bei Brettspielen sag ich aber auch nicht nein

13.)    Familie bedeutet für mich…
Menschen, die wichtiger sind, als alles andere.

14.)    Was ist dein Motto?
Wenn du nicht trainierst, wird es ein anderer tun. Und wenn ihr euch begegnet, wird er besser sein als du.

15.)    Beim VfL zu spielen heißt für mich…
In jeder Sekunde alles zu geben. Es ist eine Ehre, für einen Verein mit solch einer Geschichte spielen zu dürfen.

 

Zur Übersicht Zum Archiv