Claim Handball.Leben.Lernen

+++ VFL-NEWS +++

Derby gegen Schalksmühle +++ Kantersieg gegen Habenhausen

U23 Dritte Liga

U23 - TV Korschenbroich (23)
SG Schalksmühle-Halver – Handball Sport GM-Derschlag
Samstag, 9. April, 19.30 Uhr, Sporthalle Halver, Mühlenstraße
Die Ausgangslage vor der Partie gegen die SG Schalksmühle-Halver ist so einfach wie in der Vorwoche, als Habenhausen der Gegner war: Wenn die Handball Sport Gummersbach-Derschlag die Mission Klassenerhalt weiter offen halten will, muss gegen den unmittelbaren Konkurrenten als Schalksmühle ein Sieg her. Im Falle einer Niederlage sollte der Abstieg so gut wie besiegelt sein. Daher nennt HSG-Trainer Jörg Lützelberger das Aufeinandertreffen der beiden Teams auch ein „Schlüsselspiel“.
Was seine Mannschaft leisten kann, hat sie in der Vorwoche gegen Habenhausen gezeigt, als der Absteiger sehr deutlich mit 40:19 aus der Halle auf dem Epelberg gekegelt wurde. Hier stand die Abwehr wie aus einem Guss und auch vorne wusste die HSG zu überzeugen. Allerdings sollte man den Kantersieg nicht überbewerten, denn für Habenhausen ist die Saison bereits gelaufen, so dass die Gegenwehr des Gegners  rasch gebrochen war.
Trotzdem war die Partie allemal gut dafür, etwas fürs Selbstbewusstsein zu tun, während die Sauerländer aus Schalksmühle und Halver nicht schlecht gestaunt haben werden, als sie vom Ausgang der Partie Kenntnis bekommen haben. Hatten sie doch selbst im Dezember gegen den ATSV im Hinspiel das Nachsehen. Diese Konstellation zeigt aber auch sehr deutlich, dass in der Liga einfach alles möglich und kein Ergebnis überraschend ist.
Dass die Nachbarn aus dem Märkischen derzeit gegen den Abstieg kämpfen, überrascht die Liga. Im Februar zog der Verein die Reißleine und beurlaubte sein Trainer-Duo Mathias Grasediek und Axel Meyrich. Als Nachfolger wurde Dragan Markovic präsentiert. Er ist auch Trainer der bosnischen Nationalmannschaft. Die Steigerung der SG seit dem Trainerwechsel sei nicht zu übersehen, sagt Gummersbachs Trainer Jörg Lützelberger. So spiele die Abwehr variantenreicher und im Angriff zeige das Team von Markovic deutlich mehr Disziplin.
Es gehe darum, dass seine Mannschaft erneut aus einer sehr starken Abwehr heraus agiere, sagt der HSG-Trainer. Vorne sei es wichtig, den Kopf zu bewahren und sich nicht von der großen Kulisse in Halver beeindrucken zu lassen. „Wir haben in dieser Woche hart gearbeitet und können uns nun auf die Partie freuen.“
Neben den Langzeitverletzten Max Jaeger, Andreas Heyme und Lukas Bader wird Rutger ten Velde (Nationalmannschaft) der HSG fehlen. Dafür werden Tobias Schröter aus dem Bundesligateam und Florian Baumgärtner (TuS Ferndorf) das Drittligateam bei der Mission Klassenerhalt nach Kräften unterstützen. Schröter hatte gegen Habenhausen durch seine Tore in der Anfangsphase für wichtige Impulse gesorgt. Baumgärtner konnte sich erst am Dienstag in der ersten Mannschaft des VfL in deren Partie gegen die tunesische Nationalmannschaft als bester Werfer hervortun. Eine spannende Partie ist vorprogrammiert.

 

HS GM-Derschlag – ATSV Habenhausen 40:19 (22:8)
Die Handball Sport Gummersbach-Derschlag hat am Abend im Kampf um den Klassenerhalt in der 3. Liga ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt und den Tabellenletzten ATSV Habenhausen mit 40:19 (22:8) bezwungen. Hoch konzentriert präsentierte sich die Mannschaft von Spielertrainer Jörg Lützelberger von der ersten Minute an. Der ehemalige Bundesligaprofi stand von Beginn an mit auf dem Feld und gab hier vor allem in der Abwehr wichtige Impulse. Überhaupt war die Abwehr der Schlüssel zum Erfolg. Hier ackerten in der Innenverteidigung Vladislav Vleselinow, Alexander Arnold und Lützelberger. Dahinter war Max Hamers erneut ein wichtiger Rückhalt, so dass das Gummersbacher Team in der ersten Hälfte nur acht Tore zuließ und vorne 22 ins Tor des Gegners brachte, so dass die Partie zum Seitenwechsel im Grunde entschieden war.
„Wir können uns gerne heute und morgen freuen, dass wir das wirklich gut gemacht haben. Aber am Ende sind es zwei Punkte, die wir unbedingt gebraucht haben und gewonnenes Selbstvertrauen, da wir nicht mit einem Tor gewonnen haben“, kommentierte Lützelberger den Erfolg.

Die HSG habe eine gute Woche gehabt, sich gut auf das Spiel vorbereitet und stehe nun in der kommenden Woche vor einem ganz besonderen Spiel gegen Schalksmühle. „Jetzt dürfen wir auf das nächste Spiel schauen. Die Halle wird vermutlich ausverkauft sein. Da werden viele Leute, auch die die nicht vor Ort sind, auf dieses Spiel schauen.“ Darauf könne sich seine Mannschaft nun freuen und die kommende Woche über gründlich vorbereiten. „Wir bekommen die große Chance, unserem Ziel einen großen Schritt näher zu kommen.“

Bis zum 2:2 durch Felix Meier in der fünften Minute hatte Habenhausen noch mitgehalten. Danach dominierte die HSG das Spiel. Während hinten die Abwehr Beton anrührte, waren es vorne Tobias Schröter und Marco Curcic, die rasch für eine klare Führung sorgten. So stand es nach zwölf Minuten schon 9:4 und man merkte, dass die Gummersbacher heute beide Punkte haben wollten und bereit waren, dafür alles zu geben. „Und dann war auch bald schon der letzte Biss in den Zweikämpfen nicht mehr da bei Habenhausen“, sagte der Trainer.
Er hatte der Mannschaft unter der Woche noch einmal ins Gewissen geredet und sehr deutlich gemacht, dass es in den noch verbleibenden vier Wochen der Saison um alles gehe. Seine Ansprache hat offenbar Wirkung gezeigt. Auch in den zweiten 30 Minuten blieb die HSG am Ball. Im Tor stand jetzt Tom Landgraf und Ioannis Frangis, der zuletzt kaum Einsatzzeiten hatte, war nun auf der Platte.
Sebastian Schöneseiffen zeigte sich am Siebenmeterpunkt als Garant für weitere Treffer. Alle fünf Chancen nutzte er für weitere Torerfolge. Diese Konstanz hatte der Mannschaft zuletzt gefehlt.

Nach der souveränen Vorstellung am Samstagabend geht es im Kampf um den Klassenerhalt am kommenden Samstag, 19.30 Uhr, gegen den Tabellennachbarn aus Schalksmühle wieder um alles. Ein weiteres Endspiel steht auf dem Programm.
Tore HS: Curcic (7), Veselinov (6), Schöneseiffen (6/5), Arnold (1), Lucassen (4), Schröter (7), ten Velde (2), Lützelberger (3), Brüning (1), Timm (3)
Tabelle 3. Liga West

Galerie

Zur Übersicht Zum Archiv