Gummersbach, Schwalbe-Arena, 18.12.15: VfL Gummersbach vs. MT Melsungen im Spiel der 1. Handball Bundesliga Saison 2015/2016.

VfL unterliegt trotz großem Kampf

In einem dramatischen Spiel unterlag der VfL vor knapp 4.000 Besuchern in der SCHWALBE arena mit 26:27 (11:15) gegen die MT Melsungen.

VfL Gummersbach – MT Melsungen 26:27 (11:15).

Was für ein Kampf, was für eine Leidenschaft und was für eine Dramatik! Die 3.995 Zuschauer in der SCHWALBE arena sollten am heutigen Abend voll auf ihre Kosten kommen. Denn ihr VfL kämpfte trotz zahlreicher Rückstände aufopferungsvoll und stand am Ende doch mit leeren Händen da, wobei die Jungs von Trainer Emir Kurtagic den einen Punkt sicherlich verdient gehabt hätten. Durch einen Abspielfehler konnten die Gummersbacher den letzten Angriff aber nicht mehr erfolgreich abschließen.

Bis zur Schlussminute lieferten sich beide Teams in Durchgang zwei einen großen Kampf in einem Spiel, das auf des Messers Schneide stand. Aber der Reihe nach. Der VfL kam hochmotiviert aus der Kabine, und der starke Andreas Schröder schoss auf Anhieb das 12:15. Gut fünf Minuten später lag die MT allerdings wieder mit fünf Toren in Front (13:18), da sie clever agierten und ihre Angriffe lange ausspielten. Diese Tatsache sollten die VfL-Jungs aber heute nicht aus dem Konzept bringen, dafür war der Wille, sich hier nicht kampflos geschlagen zu geben, einfach zu groß. Das merkten auch die knapp 4.000 Besucher in der SCHWALBE arena, die in den letzten 15 Minuten wie ein Mann hinter ihrer Mannschaft standen.

Und so wurde es noch ein echter Krimi. Andreas Schröder (44.) läutete mit seinem Tor zum 18:21 die turbulente Schlussphase ein. Tobias Schröter führte sich ebenfalls mit zwei Toren toll ein, und mit dem 22:24 durch Raul Santos (50.) war der unmittelbare Kontakt hergestellt. In den folgenden Minuten sollte Santos als Siebenmeterschütze noch zweimal im Mittelpunkt stehen. Zunächst verwandelte er einen Siebenmeter im Nachwurf und scheiterte anschließend zum insgesamt dritten Mal an Sjöstrand (58.). Vielleicht war dieser Strafwurf eine entscheidende Szene, aber um den einen Punkt wollten die Gummersbacher weiter fighten. Nach dem 25:26 durch Schröder wurde es noch einmal richtig laut in der SCHWALBE arena. Im Gegenzug scheiterte die MT am Pfosten, und auf der Gegenseite gab es erneut Siebenmeter, den Gunnar Stein Jonsson zum umjubelten Ausgleich verwandelte. Nach dem 26:27 durch Fahlgren, der nach seiner langen Verletzungspause heute drei ganz wichtige Treffer aus dem Rückraum erzielte, reichte es dann leider nicht mehr zum verdienten Ausgleich.

Die ersten 15 Minuten des Spiels gehörten noch ganz klar den Gästen. Kompakt in der Deckung und variantenreich im Angriff brachten sie den VfL einige Mal in Verlegenheit, wobei auch zunächst keine Gegenwehr in der Abwehr erkennbar war. Darüber hinaus waren es zwei Tore über den Gegenstoß zum 1:3 (4.) und 1:5 (7.), die Melsungen zunächst recht deutlich in Front brachten. Auf der anderen Seite hatten die Gummersbacher Probleme mit der kompakt und hoch aufgeschossenen Deckung der MT-Truppe. Mitte der ersten Halbzeit steigerten sich die Gastgeber, nachdem die MT zunächst noch mit 11:5 in Front lag.

Durch drei Tore in Folge von Andreas Schröder (2) und Raul Santos zum 8:11 war die Schlagdistanz wieder hergestellt. Einen großen Anteil an der Steigerung hatte Keeper Matthias Puhle, der nach 16 Minuten in die Partie kam und einen starken Eindruck hinterließ. Hinzu kam die deutliche Steigerung in der Abwehr. Während Melsungen in den ersten 15 Minuten über alle Positionen zum Erfolg kam, stand die VfL-Deckung nun viel kompakter. Nach dem 9:12 durch Santos (28.), ging Melsungen allerdings wieder mit 14:9 in Führung und baute den Vorsprung damit wieder auf fünf Tore aus. Zum Glück traf VfL-Spielmacher Simon Ernst drei Sekunden vor der Pause noch zum 11:15. Ein Treffer, der neue Hoffnungen weckte.

VfL Gummersbach: Carsten Lichtlein (1. bis 16. und bei 2 Siebenmetern, 2 Paraden), Matthias Puhle (ab 16., 12 Paraden, darunter 1 Siebenmeter); Tobias Schröter (2), Simon Ernst (4), Julius Kühn (1), Magnus Persson (1/1), Christian Zufelde (n. e.), Gunnar Stein Jonsson (1/1), Florian von Gruchalla, Alexander Becker (2), Andreas Schröder (8), Raul Santos (7/4), Sebastian Schöneseiffen (n. e.), Evgeni Pevnov, Andreas Heyme.

MT Melsungen:
Johan Sjöstrand (1. bis 60., 17 Paraden, darunter 3 Siebenmeter), Rene Villadsen (bei 3 Siebenmetern, einmal gehalten); Marino Maric (2), Johannes Sellin (4), Patrik Fahlgren (3), Jan Forstbauer, Christian Hildebrand, Felix Danner (5), Philipp Müller (1), Jeffrey Boomhouwer, Momir Rnic (1), Tim Schneider (1), Michael Allendorf (8/3), Michael Müller (2).

Siebenmeter: 9:5 – 4:3 (Santos scheitert dreimal an Sjöstrand, Persson einmal an Villadsen – Puhle hält einmal gegen Sellin).

Zeitstrafen: 10:12 (Ernst/zweimal, Kühn, Persson, Heyme – Maric, Fahlgren, Danner, P. Müller, Boomhouwer, Rnic).

Schiedsrichter: Nils Blümel/ Jörg Loppaschewski.

Zuschauer:
3.995.

Stimmen zum Spiel

Michael Roth (Trainer MT Melsungen): „Wir haben heute einen großen Kampf abgeliefert, und der VfL auch. Natürlich sind wir sehr froh über den Sieg, der meiner Meinung nach auch verdient war, zumal wir fast das ganze Spiel über geführt haben. Die Schlussphase war sehr hektisch und ich hatte den Eindruck, dass bei uns Kraft und Konzentration etwas nachgelassen hatten, was nach dem ebenfalls kräftezehrenden Pokalspiel am Mittwoch aber auch kein Wunder war. Dennoch waren wir in den entscheidenden Phasen clever und haben die wichtigen Tore gemacht. Patrik Fahlgren war hier nach seiner sechsmonatigen Verletzungspause ein wichtiger Faktor. Ich bin stolz auf meine Mannschaft nach diesem erneuten Kraftakt.“

Emir Kurtagic (Trainer VfL Gummersbach):
„Wir sind sehr schlecht ins Spiel gekommen. In der Anfangsphase waren wir im Angriff viel zu überhastet und teilweise ängstlich. In der Deckung hatten wir in den ersten sieben, acht Minuten keinerlei Kontakt. Melsungen hat dies clever ausgenutzt und lag recht deutlich in Front. Meine Mannschaft hat aber eine große Moral bewiesen und nie aufgesteckt. In den entscheidenden Momenten hat uns aber leider das Glück gefehlt. Mich persönlich hat die Auslegung des passiven Spiels sehr geärgert. Während Melsungen seine langsamen Angriff teilweise über eine Minute ausspielen konnten, wurde bei unserem schnellen Spiel mehrmals frühzeitig der Arm gehoben. Auch das hat meine Mannschaft verunsichert. Dennoch haben wir alles gegeben und blicken zuversichtlich nach vorne.“

Axel Geerken (Manager MT Melsungen): „Wir sind sehr froh. Das war ein wichtiges Spiel für uns, zumal wir in der Bundesliga zuletzt dreimal verloren hatten. Komplimenrt an die Mannschaft für die tolle Moral. Wir sind gut ins Spiel gekommen, aber am Ende haben die Kräfte doch etwas nachgelassen.“

Frank Flatten (Manager VfL Gummersbach): „Kompliment an unsere Mannschaft und unseren Trainer für den großen Kampf und die tolle Moral. Die Zuschauer haben ebenfalls alles gegeben und die Arena zu einem Hexenkessel gemacht. Dennoch hat uns am Ende das Glück gefehlt. Wir können dennoch zufrieden sein und freuen uns auf die nächsten Aufgaben.“

Galerie

Zur Übersicht Zum Archiv