ISI_0718

Fehler-Arie gegen das Schlusslicht

Der VfL enttäuschte am heutigen Abend auf der ganzen Linie und verlor mit 21:23 (11:12) gegen die SG BBM Bietigheim in der MHP Arena.

SG BBM Bietigheim – VfL Gummersbach 23:21 (12:11).

Trainer Emir Kurtagic hatte eindringlich vor dem Gastspiel beim Tabellenletzten gewarnt, der sich in der WM-Pause noch einmal namhaft verstärkt hat. Das Resultat der 60 Minuten war dennoch ernüchternd. 21 Fehlwürfe und 13 technische Fehler wurden notiert. Eine Horror-Quote! „Wir haben heute einfach schlecht gespielt. Ich habe keine Erklärung. Ein bitterer Abend. Mit dieser Leistung hätten wir wahrscheinlich auch gegen jeden Zweitligisten verloren“, fand Kurtagic deutliche Worte.  Vielleicht war der eine oder andere Akteur ja doch unterbewusst schon mit den Gedanken beim Pokal-Knaller am Mittwoch?

Zum Spielverlauf: Nach dem 4:6 durch Andreas Schröder ließ der VfL drei Großchancen (zwei Gegenstöße, ein Siebenmeter) in Folge aus und hielt den Aufsteiger so im Spiel. Das 6:7 durch Florian von Gruchalla Mitte der ersten Halbzeit sollte gleichzeitig die letzte VfL-Führung des Abends bleiben. Dennoch hielten die Gäste den Gegner in einem umkämpften und spannenden Spiel immer auf Schlagdistanz. Beim 16:16 durch den besten VfL-Torschützen Andreas Schröder steigerten sich die Hoffnungen noch einmal, aber Bietigheim zog wieder auf 18:16 davon. Es folgte eine recht turbulente Schlussphase mit wenigen Treffern, Auszeiten, Ballverlusten und starken Paraden.

Vor allem der neue SG-Torhüter Darko Stanic zog den Gästen mit 16 Paraden und zwei gehaltenen Siebenmetern (gegen Santos und Bult) ein ums andere Mal den Zahn, wobei Carsten Lichtlein mit 14 gehaltenen Bällen ebenfalls ein gutes Spiel absolvierte. Im Angriff wurden am Ende des Tages also zu viele Chancen liegengelassen und mit 21 Auswärtstoren kann man in dieser starken Liga halt auch nicht gegen den Tabellenletzten gewinnen. Nach dem 20:19 durch Gunnar Steinn Jonsson zog Bietigheim vier Minuten vor Schluss auf 22:19 davon.

Das war die Vorentscheidung. Es folgte noch ein weiterer Treffer von Schröder, eine Lichtlein-Paraden, weitere Fehler, eine Auszeit und der Schlusspunkt durch Alexander Becker zum 23:21. „Ich bin schon sehr enttäuscht, aber am Mittwoch werden wir garantiert wieder eine andere Mannschaft auf der Platte sehen“, so Flatten nach dem Spiel. Die besten SG-Werfer am heutigen Abend waren Andre Lohrbach (6/1) sowie Robin Haller und Julius Emrich (je 5).

Torschützen VfL: Raul Santos (5), Andreas Schröder (6), Alexander Becker (1), Mark Bult (1/1), Florian von Gruchalla (3), Gunnar Steinn Jonsson (1), Magnus Persson (2), Julius Kühn (2).

Galerie

Zur Übersicht Zum Archiv