VfLGM-MTMelsungen_3657_resize

25:30-Niederlage gegen Melsungen

Der VfL Gummersbach hat vor 3.923 Zuschauern in der SCHWALBE arena den 26. Spieltag in der DKB Handball-Bundesliga verloren. Gegen die Überraschungsmannschaft aus Melsungen konnte der VfL nur in der ersten Halbzeit gut mit halten und verlor kurz nach der Pause den Faden. Die MT dominierte in der zweiten Halbzeit das Spiel und hätte am Ende noch höher in Gummersbach gewinnen können. Auf Seiten der Gummersbacher waren Raul Santos und Barna Putics mit sechs Toren beste Werfer. Für Melsungen traf Johannes Sellin ebenfalls sechsfach. Dank der Niederlagen der Konkurrenz rutscht der VfL vorerst nur um einen Platz auf dem 13. Tabellenplatz ab.

Die erste Schrecksekunde für den VfL Gummersbach gab es schon vor dem Beginn des 26. Spieltags. VfL-Keeper Matthias Puhle fiel mit Magen-Darm-Problemen erst kurz vor dem Anpfiff aus. U23-Stammkeeper Lucas Puhl musste für ihn kurzfristig einspringen. Darüberhinaus konnte VfL-Trainer Emir Kurtagic aber bis auf die Langzeitverletzten Tobias Schröter, Philipp Jaeger und Jan-Lars Gaubatz auf alle Spieler zurückgreifen. 

Die Anfangsphase gegen die MT Melsungen war ausgeglichen. Zwei Paraden von Carsten Lichtlein verhinderten einen schnellen deutlichen Rückstand. Gummersbach tat sich in der Offensive schwer, selbst ein einfacher Tempogegenstoß von Florian von Gruchalla wurde zur einfachen Beute von MT-Keeper Mikael Appelgren. Trotzdem konnten die Gäste das zunächst nicht ausnutzen. Nach elf Minuten stand es 5:5-Untentschieden.

In der Folgezeit fand der VfL zu seinem Spiel. Kompakt in der Abwehr und mit schnellen Gegenstößen über die Außen Santos und von Gruchalla ging der VfL in der 13. Spielminute mit 7:5 in Führung. MT-Trainer Michael Roth nahm direkt seine erste Auszeit. Doch vorerst half das nicht. Erneut packte Christoph Schindler in der Abwehr zu und schickte Raul Santos auf die Reise: Das 8:5 und nach einer weiteren Parade von Carsten Lichtlein traf Joakim Larsson sogar zum 9:5. Das war die stärkste Phase des VfL Gummersbach in der ersten Halbzeit.

Doch Melsungen fand schnell zurück ins Spiel. Nur drei Minuten später kamen die Gäste wieder ran. Jonathan Stenbäcken traf in der 20. Minute zum 8:9-Anschluss. Mark Bult setzte im Anschluss seinen Siebenmeter knapp über die Latte und Melsungen glich im Gegenzug zum 9:9 aus. Aber auch der VfL reagiert und nutzte eine doppelte Überzahl zur erneuten Führung: 11:9 durch Mark Bult.

Das „Auf und Ab“ ging bis zur Halbzeit weiter. Diesmal war es die MT Melsungen die nach einer Überzahlsituation wieder zum 12:12 ausgleichen konnte und kurz vor der Pause durch Patrik Fahlgren erstmals wieder mit 13:12 in Führung gingen.

Nach dem Seitenwechsel gelang der MT trotz Unterzahl die erste deutlichere Führung. Nach kleinen Ungenauigkeiten des VfL traf Michael Allendorf zum 16:13 nach drei gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit. Eine Doppelparade von Carsten Lichtlein verhinderte in dieser Phase schlimmeres.

Aber auch in Überzahl kam man einfach nicht wieder ran. Raul Santos vergab in der 36. Minute den zweiten Gummersbacher Siebenmeter, Melsungen nutzte diese Abschlussschwäche und baute die Führung weiter aus. Auch Lichtleins-Paraden halfen nicht weiter, Melsungen bekam immer wieder den zweiten Ball und führte nach 39 Minuten mit 20:15. Höhepunkt dieser Schwächeperiode war das 22:16 durch Johannes Sellin. Nach einem Gummersbacher Abspielfehler traf er ins leere VfL-Tor, weil Carsten Lichtlein wie bei fast jedem VfL-Angriff an der Auswechselbank stand.

Doch an Lichtlein lag es an diesem Abend überhaupt nicht. Er bewahrte den VfL in dieser Phase vor einem Debakel. Es war die Abschlussschwäche, die den VfL Gummersbach in der zweiten Halbzeit wichtige Punkte kostete. Der VfL kam nochmal bis auf drei Tore heran, doch Melsungen schaltete in der Schlussphase wieder einen Gang höher und gewann am Ende mit 30:25. Ein Ergebnis, das nach 60 Minuten hätte höher ausfallen können. 

Pressekonferenz: 

Stimmen nach dem Spiel:

Emir Kurtagic (Trainer VfL Gummersbach): „Glückwunsch an Melsungen zum verdienten Sieg. Wir haben nur in den ersten 20 Minuten wirklich gut gespielt. Da haben wir in der Deckung kompakt gestanden, haben Bälle gewonnen, Carsten Lichtlein hält zwei, drei wichtige Bälle, und wir konnten uns eine kleine Führung herausspielen. Danach kommen mehrere Dinge zusammen. Wir sind unnötig nervös geworden, werfen unnötig Bälle weg und bringen Melsungen so ins Spiel zurück.

Es war natürlich klar, dass wir sie nicht mit zehn Toren aus der Halle schießen, sie haben eine sehr gute Mannschaft. Aber wir haben zu leichtfertig die Führung aus der Hand gegeben. Knackpunkt im Spiel war, dass wir fast jedes Überzahlspiel verloren haben. In der Abwehr haben wir unnötige Tore kassiert, Melsungen konnte zum Teil sogar in Unterzahl Überzahl schaffen. Am Ende eine deutliche Niederlage zu Haus. Sehr bitter und enttäuschend, wir hatten uns fest vorgenommen zu punkten. Wir müssen uns jetzt wieder steigern, es ist sehr eng unten in der Liga, deshalb brauchen wir die Punkte.“

Frank Flatten (Manager VfL Gummersbach): „Glückwunsch nach Melsungen für den verdienten Sieg. Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen heute, das merkte man schon in der Kabine. Aber die Nervosität war sehr groß. Nach der Führung haben wir alle gedacht, das geht so weiter. Aber wir haben leider verdient verloren, das muss man sagen. Aber so ist der Sport.

Ich bin sehr froh und stolz, dass wieder über 3.900 Zuschauer in der Arena waren. Darauf kann man aufbauen. Das zeigt auch, dass Handball in Gummersbach eine sehr große Bedeutung hat. Wir wollen jetzt das nächste mal zeigen, dass wir auch Punkte in Gummersbach halten können.“

Interviews SPARKASSEN FAN TV:

Statistik:

Tore VfL Gummersbach: Santos (6), Putics (6/2), von Gruchalla (5), Schröder (2), Schindler (2), Bult (2), Kopco (1), J. Larsson (1)

Tore MT Melsungen: Sellin (6), Steinböcken (4), Fahlgren (4), Allendorf (4/1), Schröder (2), Müller (2), Dannen (3), Müller (2), Zufelde (2), Kubes (1)

Zeitstrafen: 4/12 Minuten

Zuschauer: 3.923 SCHWALBE Arena

Spielbericht Sparkassen Fan TV:

Spielbericht:

Highlights:

Zur Übersicht Zum Archiv