VfL gewinnt das Eröffnungsturnier

Vor 2900 Fans in der neuen SCHWALBE arena gewinnt der VfL Gummersbach das Finale gegen Montpellier AHB mit 30:27.

Nach einem ausgedehnten Frühschoppen an der Eugen Haas Halle machte sich der Tross von Honoratioren aus Politik, Verwaltung und Geschäftswelt mit dem Gummersbacher Musikzug, den Bielsteiner Raketen, den VfL-Spielern und den Fangemeinden aus Gummersbach und den Gästen der Union JURI Leoben in traditioneller Almkluft ein letztes Mal durch die Eugen Hass Halle auf den Weg zur neuen Spielstätte, der Schwalbe Arena. Die Bürger Gummersbachs standen Spalier, um dem bunten Treiben zuzuschauen und ihrem VfL viel Glück zu wünschen.

Heiner Brand Platz

Bevor die Mannschaft in die SCHWALBE arena einziehen konnte, wurde die neue Adresse mit dem Heiner Brand Platz 1 eingeweiht. Mit einer feierlichen Rede und dem Rückblick auf die vergangenen erfolgreichen Jahren des VfL und der deutschen Nationalmannschaft unter der Leitung von Heiner Brand und den dort entstandenen Visionen zum Bau einer neuen Halle, würdigte Bürgermeister Frank Helmenstein die außerordentlichen Verdienste von Heiner Brand nicht nur als Spieler und Trainer des VfL Gummersbach und der deutschen Nationalmannschaft, sondern auch als Persönlichkeit für die Stadt Gummersbach. „Deine Vaterstadt hat dir unendlich viel zu verdanken. Keiner ist mit Gummersbach so verwachsen wie du“, resümierte Bürgermeister Helmenstein und wagte zum Abschluss noch einen kleinen Zukunftswunsch für den VfL: „Wir wollen zurück zur Belletage des deutschen Handballs!“

Ein sichtlich gerührter Heiner Brand betrat im Anschluss das Podium und bedankte sich für die lobenden Worte. „Liebe Gummersbacher, ich muss sagen, ich bin sehr stolz und persönlich geehrt, dass am heutigen Tag ein Platz in meiner Heimatstadt nach mir benannt wird.“, so wandte sich Heiner Brand an die zahlreichen Zuhörer und zeigte sich von den Feierlichkeiten rund um die neue Halle und seinem Heiner-Brand-Platz beeindruckt.

Eröffnung SCHWALBE arena

Um 16.00 Uhr eröffnete Peter Thome, Aufsichtsratsvorsitzender der Arena GmbH die Schwalbe Arena offiziell mit den Worten; „Es ist vollbracht! Nach über zehn Jahren intensivstes Bemühen haben wir es erreicht und können heute unsere VfL Arena einweihen!“ Zahlreiche Prominente aus Politik und Sport waren anwesend, als Bürgermeister Frank Helmenstein mit Tränen gerührter Stimme verkündete: „Was für ein schöner Tag! Nur Geduld bringt Rosen, es war ein unglaublich langer Weg das Ziel zu erreichen.“ Er bedankte sich bei den Sponsoren, allen voran der Sparkasse für das nötige Kleingeld und der soliden Finanzierung und dem Aufsichtsrat des VfL mit den legendären Worten von Uli Hoeneß: „Das sind die Jungs, die die Party sponsern!“

Auch VfL-Aufsichtsratsvorsitzender Götz Timmerbeil verkündete gut gelaunt, dass die Schwalbe Arena für alle da ist, ob Handballspiele, Konzerte oder Messen und auch für den Schulsport. Sein besonderer Dank ging an die Familie Bohle, ohne die die Arena hier nicht stehen würde. „Ohne die Namensrechteübernahme in 2010 hätten wir es nicht geschafft. Wir haben alle den Glauben an den VfL nie verloren und haben mit der Halle 32 den größten Businessbereich im deutschen Handball geschaffen.“

NRW Sportministerin Ute Schäfer, die das Versprechen von vor zwei Jahren einlöste und zur Eröffnung der Schwalbe Arena kam, verdeutlichte dass die 4,5 Millionen Euro, die das Land NRW dabei gesteuert hat, nicht selbstverständlich waren. Schäfer wünschte dem VfL viel Glück in der kommenden Meisterschaft, außer vielleicht gegen den TBV Lemgo, dem ihr Herz gehöre.

Der Trompeter Bruce Kapusta verkürzte die Wartezeit auf das erste Handballspiel des VfL in der neuen Spielstätte mit Liedern wie „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ und der BMX Radfahrer Marco Hösel führte atemberaubende Stands mit seinem BMX Rad vor. So manchem Zuschauer blieb der Atem weg als Hösel vom Podest zwischen drei vor ihm liegende Menschen sprang und zwischen den Köpfen und Gliedmaßen hin und her sprang.

Finale Gummersbach gegen Montpellier

Und dann endlich um kurz vor fünf Uhr lief der gesundheitlich dezimierte VfL zum Endspiel des Eröffnungsturniers der Schwalbe Arena gegen den französischen Rekordmeister Montpellier AHB auf den Platz. VfL-Trainer Emir Kurtagic musste auf Carsten Lichtlein, Fredrik Larsson, Jörg Lützelberger, Miachal Kopco und Mark Bult verletzungsbedingt verzichten.

In der ersten Halbzeit war es ein eher ausgeglichenes Spiel, indem Joakim Larsson das erste Tor für den VfL in der neuen Arena warf und sich Raul Santos mit äußerst ansehnlichen Tempogegenstößen in die Herzen der Zuschauer spielte. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel mehr und mehr ein Schaulaufen des VfL, der sich den ersten Heimsieg in der neuen Spielstätte nicht mehr nehmen lassen wollte. So drehte auch Borko Ristovski mit einigen sehenswerten Paraden noch mal auf und ermöglichte so den ein oder anderen Konter.

Der erste Turniersieg der Vorbereitung nach zuvor zwei zweiten Plätzen war beim Endstand von 30:27 unter Dach und Fach und ein sichtlich fröhlicher Christoph Schindler konnte vor den Augen der begeisterten Zuschauern den Pokal vor seiner Truppe in die Höhe recken.

Zuvor konnte TuSEM Essen bereits das Spiel um Platz drei gegen den österreichischen Vertreter Union JURI Leoben mit 37:31 für sich entscheiden.

Im Anschluss des Turniers konnten die zahlreichen Fans bei der Autogrammstunde, in der die gesamte VfL-Mannschaft teilnahm, noch ihre begehrten Unterschriften abholen. Es zeigt sich also, dass der VfL auch in Zukunft ein Handballverein zum Anfassen bleiben wird und die neuen Räumlichkeiten schon bald zum neuen Wohnzimmer der VfL-Familie entwickeln.

Zur Übersicht Zum Archiv