557176_651737981511792_35824145_n

U23: Auswärtsspiel in Hagen

Die U23 des VfL muss heute Abend in Hagen antreten. Der VfL II steht vier Spieltage vor dem Ende der Saison auf dem 10. Tabellenplatz der 3. Liga West und muss noch gegen Hagen, Duisburg, Varel-Friesland und Ferndorf antreten. Mit dem VfL Eintracht Hagen trifft die Mannschaft von Georgi Sviridenko auf den aktuellen sechsten der Tabelle. Das Hinspiel verlor Gummersbach mit 32:35.

U23 Dritte Liga: VfL Eintracht Hagen – VfL Gummersbach 

Freitag, 4. April, 20 Uhr 

Mit dem VfL Eintracht Hagen trifft die U23 des VfL Gummersbach am Freitagabend auf eines der etablierten Teams in der dritten Liga. Der aktuelle Tabellenplatz sechs spiegelt allerdings nicht das Potenzial wider, das in der Mannschaft steckt. Erst am vergangenen Wochenende wurde der Leichlinger TV daheim mit 29:22 besiegt. Allerdings: Hagen präsentiert sich derzeit auswärts stärker als in eigener Halle. Das Hinspiel gegen den VfL hat die Eintracht mit 35:32 gewonnen, ob die Gummersbacher heute Abend den Spieß umdrehen können, muss abgewartet werden. 

„Wir werden dafür alles geben“, sagt VfL-Trainer Georgi Sviridenko. Allerdings werde man in Hagen nur erfolgreich sein können, wenn seine Mannschaft deutlich weniger technische Fehler mache. „Im letzten Spiel gegen den TV Korschenbroich hat mir das gar nicht gefallen“, sagt der Trainer. Er hatte der Mannschaft nach der Partie zwar eine gute Moral und Kampfeswillen bescheinigt, doch mit der Fehlerquote ist er gar nicht einverstanden gewesen. 

Und so erwartet er heute Abend eine Mannschaft, die von der ersten Minute an noch einmal alles gibt und mit Leidenschaft auf dem Platz steht: „Wir haben uns den aktuellen Tabellenplatz zehn hart erarbeitet. Den wollen wir in den letzten Spielen nicht mehr leichtfertig dadurch aus den Händen geben, dass wir das Restprogramm auf die leichte Schulter nehmen“, fordert der Trainer. 

Mit dem heutigen Spiel hat der VfL Gummersbach noch vier Spieltage vor sich. Und in diesen 240 Minuten soll das Team zeigen, warum es in der Liga zu einer Mannschaft herangewachsen ist, vor der die Gegner immer mehr Respekt bekommen haben. Und das vor allem wegen einer offensiven Deckung, an der sich nicht nur ein Spitzenteam wie Ferndorf die Zähne ausgebissen hat. 

Bis auf den langzeitverletzten Tobias Schröter ist die Mannschaft heute Abend komplett. So gesehen kann Sviridenko auch nahezu alle Varianten in Abwehr und Angriff spielen.

Zur Übersicht Zum Archiv