10390959_773920255960230_8910572955266999359_n

U17 erreicht das Final-Four

Die U17 gewinnt das entscheidende Spiel der Vorrunde zur Deutschen Meisterschaft in Flensburg mit 25:19!!!! Eine überragende Mannschaftsleistung bedeutet die Teilnahme am FinalFour am 31.05/01.06.! Der Austragungsort steht noch nicht fest, wird jedoch in Kürze bekanntgegeben! Glückwunsch zu einer überragenden Saison, die noch lange kein Ende gefunden hat!

Auch ohne den auf einem nicht verschiebbarem Trainerseminar befindlichen Trainer Denis Bahtijarevic trat die Mannschaft mit bestmöglicher Vorbereitung im Bus von Gerdi Wirths den Weg bereits am Vortag nach Flensburg an. 

Unter Leitung des sonstigen U23 Coaches Georgi Sviridenko absolvierte die Mannschaft morgens ein lockeres Einlaufen mit anschließendem Stretching- und Lockerungsprogramm durch Physiotherapeutin Julia Uessem-Goldmann bevor die Mannschaft danach zu einem ausgiebigem und entspannten Spaziergang entlang der Flensburger Börde aufbrach. Im Anschluss an das Mittagessen folgte eine kurze Ruhephase sowie letzte Lockerungen trat eine hochmotivierte und auf einen Sieg fokussierte Mannschaft den Weg in die alt ehrwürdige Wiking-Halle in Handewitt an.

Hier hatten sich bereits früher die Bundesligamannschaften des VfL und der früheren SG Weiche-Handewitt große Schlachten geliefert. Und auch bei diesem „Endspiel“ war die frühere „Hölle Nord“ recht gut besucht.

Wie im Hinspiel war auch diese Partie zu Beginn geprägt von den Abwehrreihen, aber auch Lasse Hasenforther hatte mit zahlreichen Paraden, darunter auch einem Siebenmeter, großen Anteil daran, dass der VfL in die Partie kam. Dennoch hatten die Flensburger mit 3:1 den besseren Start ins Spiel. Doch durch Tore von Simon Lubberich und Sebastian Schöneseiffen glich der VfL zum 3:3 aus, sodass sich erneut ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte. Zwar war die Nervosität den Gummersbachern in der Anfangsphase anzumerken, doch neben einem
starken Lasse Hasenforther im Tor wusste der Rückraum mit Simon Lubberich, Sebastian Schoeneseiffen und Felix Jaeger immer mehr zu überzeugen. Dadurch führte man kurz vor der Halbzeit erstmals mit zwei Toren und konnte das 7:9 in die Kabine mitnehmen.

Auch nach der Pause fand Lasse Hasenforther mit tollen Paraden wieder direkt ins Spiel und Marcel Timm erhöhte nach schönem Anspiel durch Simon Lubberich auf 7:11, Felix Jaeger sogar auf 7:12, so dass der Gastgeber entnervt den Torwart wechselte – doch Max Jaeger legte mit dem 7:13 sogar noch einen drauf. 

Die Flensburger kamen wieder etwas heran, als Marcel Timm für zwei Minuten auf die Bank musste, aber auch in Unterzahl erarbeiteten sich die Gummersbacher Chancen, sodass erneut Max Jaeger auf den alten Abstand von fünf Toren zum 10:15 erhöht. Als Sebastian Schöneseiffen mit Krämpfen auf die Bank muss, übernimmt Max Jaeger die Mittelposition und schraubt die Führung mit unglaublichen 6 Toren in Folge (!) auf 12:19 hoch. Mit einem weiterhin überragenden Lasse Hasenforther im Tor behält der VfL trotz später doppelter Manndeckung das Spiel in der Hand.

Zwar wird die Schlussphase mit doppelter Manndeckung noch einmal eng und intensiv, doch erneut Max Jaeger mit zwei Toren in Folge und Marcel Timm erhöhen verdient auf den 19:25 Endstand , WAHNSINN !!

Mit lauten „hier-regiert-der-V-f-L“ und „Gummersbach ist der g….ste Club
der Welt“ feiern sich die Helden verdientermaßen selbst.

Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragt Lasse Hasenforther mit 19 Paraden, davon zwei 7-Meter sowie Max Jaeger und Marcel Timm in der zweiten Halbzeit heraus.

VfL Gummersbach: Hasenforther (19); Lubberich (2), Schoeneseiffen (4) Jaeger F. (4), Weiler (1), Timm (6), Neitsch, Jaeger Max (8/1)

Zur Übersicht Zum Archiv