coach2

TV Bittenfeld erhält im Aufstiegskampf Unterstützung aus Gummersbach

VfL stellt Co-Trainer Jörg Lützelberger für die letzten 4 Spieltage ab
Der Co-Trainer und Nachwuchskoordinator des VfL Gummersbach, Jörg Lützelberger, wird beim TV Bittenfeld für die letzten vier Spieltage der Saison als Kreisläufer aushelfen. Bittenfeld als aktueller Tabellendritter der 2. Handballbundesliga ereilte auf der Zielgeraden im Aufstiegskampf das Verletzungspech. Aktuell sind die Kreisspieler Simon Baumgarten und Florian Schöbinger verletzt und der Zeitpunkt ihrer Rückkehr ungewiss.

Für VfL-Geschäftsführer Frank Flatten stellt die Anfrage von TVB-Geschäftsführer und Trainer Jürgen Schweikhardt kein Problem dar: „Jörg ist beim VfL maximal eingebunden. Die Anfrage aus Bittenfeld hätten wir zu jedem anderen Zeitpunkt der Saison negativ beantworten müssen. Nach Rücksprache mit Jörg und unserem Chef-Trainer Emir Kurtagic, haben wir uns jetzt dazu entschieden den TVB zu unterstützen. Im Nachwuchsbereich ist die Saison bereits abgeschlossen und die groben Weichen für die neue Saison sind gestellt. Die Bundesligamannschaft wird in den verbleibenden 4 Spielen auch ohne ihren Co-Trainer Alles für ein erfolgreiches Saisonfinale geben“. Jürgen Schweikhardt dankt dem VfL für die Abstellung Lützelbergers: „Danke an den VfL, Frank Flatten und besonders meinen Kollegen Emir Kurtagic, der bereit ist vorrübergehend auf die Dienste seines Co-Trainers zu verzichten. In Bittenfeld herrscht gegenwärtig eine unbeschreibliche Euphorie und wir wollen nichts unversucht lassen um den Aufstieg zu schaffen. Uns ist bewusst, dass Jörg eine Weile nicht gespielt hat, aber ich bin mir sicher, dass wir von seiner Verpflichtung profitieren werden.“
Lützelberger selbst zeigt sich mit Blick auf die kommenden vier Wochen neugierig: „Als Frank mir von der Anfrage erzählte war ich doch sehr überrascht. Danach ging alles ganz schnell. Ich verpasse nun leider das Saisonfinale der ersten Liga, kann dafür aber zum ersten Mal überhaupt mit einer Mannschaft um einen Aufstieg spielen. Die Abläufe der Handballakademie sind aktuell gut bestellt und werden von mir auch in dieser Zeit begleitet. Jetzt bin ich gespannt den TV Bittenfeld kennen zu lernen und werde mich mit der Mannschaft bestmöglich auf das Spiel in Hamm vorbereiten.“
Nach dem 16. Februar kann jeder Verein nur noch Spieler verpflichten, die in der laufenden Saison noch nicht spielberechtigt waren. Der 29-jährige Lützelberger ist ein solcher Handballrentner. Nach Stationen in Großwallstadt, Obernburg, Gummersbach, Lemgo und Essen wechselte er 2009 erneut zum VfL, mit dem er den EHF-Cup und zweimal in Folge den Europapokal der Pokalsieger gewann. Im Mai 2014 beendete er seine Karriere und übernahm die Stelle des Co-Trainers beim Bundesliga-Team. Sein Vertrag beim VfL läuft bis zum 30.06.2016.

Zur Übersicht Zum Archiv