akademie

Qualitätsaudit: Handballakademie unter der Lupe

DHB und HBL bescheinigen der Nachwuchsabteilung des VfL professionelle Arbeit und gutes Teamwork - Die Handballakademie des VfL Gummersbach ist stolz darauf, erfolgreich an einem Audit der Handballbundesliga (HBL) unter Beteiligung des Deutschen Handballbundes (DHB) teilgenommen zu haben. Zertifizierungen nach ISO-Normen oder Audits gehören in der Wirtschaft schon seit Jahren zum Standard. Ihre Ergebnisse sind der Indikator dafür, wie Qualitätsstandards eingehalten werden.

Im Sport sind solche Bewertungen noch nicht so weit verbreitet. Umso mehr freut sich der VfL, ein solches Qualitätsaudit erfolgreich durchlaufen zu haben, zumal das Ergebnis belegt, dass die Nachwuchsabteilung auf einem sehr guten Weg ist und schon jetzt, im engen Schulterschluss mit der Profiabteilung des VfL Gummersbach, gute bis sehr gute Rahmenbedingungen für junge Handballer geschaffen hat. Frank Flatten ist davon ebenso überzeugt: „Gerade die enge Einbindung von sportlicher Leitung und Geschäftsstellenleitung der Akademie in die Arbeit der GmbH führt zu einer zukunftsorientierten Ausrichtung und einer verheißungsvollen Perspektive.“

Vier Tage lang hat sich die Akademie der fachkundigen Beobachtung von Klaus Langhoff, ehemaliger Chef der Jugendtrainer im Deutschen Handballbund, und Kurt Reusch, knapp 40 Jahre Landestrainer im Handballverband Württemberg, gestellt. „Die beiden sind zwei echte Hochkaräter im deutschen Handball. Die verstehen ihr Geschäft und wissen ganz genau, worauf es ankommt“, sagt der Akademieleiter und designierte Co-Trainer der Bundesligamannschaft, Jörg Lützelberger.

Die beiden haben in der Nachwuchsabteilung alles auf Herz und Nieren geprüft. Und dabei sehr viele Gespräche geführt, für die sie sich viel Zeit genommen haben – angefangen bei VfL-Geschäftsführer Frank Flatten über Cheftrainer Emir Kurtagic und die Akademieleitung mit Jörg Lützelberger und Jan Schneider bis hin zum Trainerstab, der medizinischen Abteilung und nicht zuletzt den Vertretern der Gesamtschule Marienheide, der Partnerschule des VfL. Der Besuch von Trainingseinheiten und Spielen gehörte ebenso zur Agenda der beiden Handballexperten wie die spätere Analyse und Auswertung mit den Trainern.

„Gerade in den letzten zwei Jahren wurde hervorragende Arbeit geleistet. Durch SCHWALBE arena und die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Akademie und GmbH entsteht etwas ganz besonders. Unsere Hauptaufgabe besteht nun darin, die lokalen Talente, beginnend mit dem Kinderhandball weiter zu fördern und Toptalente ab der B-Jugend nach Gummersbach zu holen“, so GmbH-Geschäftsführer Frank Flatten.

Am Ende stand die Bewertung. Und mit der kann der VfL voll zufrieden sein. Auf einer Skala von eins bis fünf wurden Kriterien wie Professionalität oder Organisationsstruktur mit einer Zwei benotet. Die Hallensituation mit der neuen SCHWALBE arena wird als „optimal“ bezeichnet. Ein „sehr gut“ gibt es auch für die Trainersituation beim VfL Gummersbach. Die Zusammenarbeit von Georgi Sviridenko, Denis Bahtijarevic, Jörg Lützelberger und Emir Kurtagic sei „sehr vertrauensvoll“, heißt es in dem Abschlussbericht.

„Wir haben uns bewusst für das Audit beworben, nachdem wir unsere Nachwuchsförderung im September 2012 neu ausgerichtet haben, um zu sehen wo wir stehen und in welchen Bereichen wir uns noch weiter verbessern können“ sagt Lützelberger und bedankt sich ausdrücklich bei den Expterten Langhoff und Reusch.

Der VfL freue sich, schon jetzt so viel erreicht zu haben wie auch Abteilungsleiter Peter Lüdorf bestätigt: „ich freue mich über die positiven Aussagen der Experten und bin überzeugt, dass die Akademie in naher Zukunft wieder Spieler für die Bundesligamannschaft des VfL Gummersbach ausbilden wird und der eingeschlagene Weg zielführend und richtig ist“. Und das auch im zwischenmenschlichen Bereich, denn die beiden Experten hätten betont, dass der VfL sein Teamwork behalten möge, das sie hier angetroffen hätten. Vor dem Hintergrund, dass sich der Verein freiwillig für das Audit gemeldet hat, sind die Ergebnisse besonders positiv zu bewerten.

Zur Übersicht Zum Archiv