HSG Wetzlar - VfL Gummersbach

Ohne Santos gegen Magdeburg

Der VfL Gummersbach trifft morgen (Anwurf: 15:00 Uhr) in der GETEC-Arena auf den SC Magdeburg. Der VfL konnte sich nach dem Sieg gegen Minden auf den 13. Tabellenplatz verbessern, tritt beim SCM aber als Außenseiter an. Seit vier Jahren konnte keine Gummersbacher-Mannschaft mehr in Magdeburg gewinnen. Aktuell steht der SC Magdeburg auf dem siebten Platz der Tabelle. Bis zur Niederlage am letzten Spieltag gegen Wetzlar war die Mannschaft von Uwe Jungandreas sechs Spiele in Folge ungeschlagen. Dabei gewann man gegen den HSV Hamburg mit 33:25 und konnte in Kiel einen Punkt erkämpfen. Der VfL muss in diesem schweren Auswärtsspiel auf Raul Santos verzichten.

Das gab es noch nie in dieser Saison: Zwei Heimsiege in Folge. Die Mannschaft war in der heimischen Arena gegen Balingen und Minden auf den Punkt fokussiert und hat gerade gegen Minden eine beeindruckende Leistung gebracht. Jetzt hat der VfL die 22-Punkte-Marke geknackt und steht im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Doch für die Mannschaft heißt es jetzt den Druck hochzuhalten. „Wir sind noch nicht durch. Erst wenn es rechnerisch nicht mehr möglich ist abzusteigen, dürfen wir uns in Sicherheit fühlen“, so VfL-Kapitän Christoph Schindler. „Es kann alles passieren in dieser verrückten Liga“, fügt Mark Bult nach dem Minden-Sieg hinzu. Daher will der VfL auch in Magdeburg nachlegen.

Der Schlüssel im Duell gegen Magdeburg liegt dabei wieder in der Abwehrleistung. In den ersten Minuten gegen Minden hat die bewegliche und kompromisslose Gummersbacher-Defensive das Spiel entschieden. So soll es auch in Magdeburg funktionieren. „Wenn unsere Abwehr so steht wie gegen Minden, haben wir eine Chance“, glaubt VfL-Trainer Emir Kurtagic. Vor allem müsse sein Team, die gefährlichen Magdeburger Gegenstöße verhindern. „Das geht aber nur über viel Disziplin im Angriff. Wir müssen clever spielen, um die erste und zweite Welle des SCM zu verhindern.“ Gerade auf Robert Weber muss der VfL aufpassen. Der blitzschnelle Rechtsaußen hat in dieser Saison schon 204 Tore erzielt.

Wenn die Schiedsrichter Sebastian Grobe und Adrian Kinzel das Traditionsduell am Samstag um 15:00 Uhr in der GETEC-Arena anpfeifen wird dem VfL Gummersbach sein erfolgreichster Torschütze fehlen. Raul Santos leidet an einem Nasennebenhöhleninfekt und ist unter der Woche mit Antibiotika behandelt worden. „Ihm geht es jetzt wieder besser. Er ist aber noch sehr geschwächt und daher wird Raul nicht mit nach Magdeburg fahren“, so Mannschaftsarzt Jochen Viebahn. Auch der Einsatz von Torhüter Matthias Puhle war fraglich, er litt an einer Fersenbeinprellung und musste einen Tag pausieren. Doch für Puhle gibt Viebahn Entwarnung: „Er ist wieder fit und hat heute normal mit der Mannschaft trainiert.“

Zur Übersicht Zum Archiv