Großgruppe_Arme verschränkt

Newsletter Handballakademie

Die U23 des VfL Gummersbach erkämpft sich im Spiel gegen Neuss einen Zähler. Die U19 muss bei ihrem Start in die A-Juniorenbundesliga gegen den TV Großwallstadt Federn lassen. U17 gewinnt auch das zweite Spiel der Nordrheinliga

+++++ VFL-NEWS +++++

U23 Dritte Liga

VfL Gummersbach – Neusser HV 24:24 (15:10)

Die U23 des VfL Gummersbach hat nach einer sehr kampfbetonten Partie gegen den Neusser HV 24:24 (15:10) remis gespielt und einen Punkt in der Schwalbe-Arena behalten.

In einer an Spannung kaum zu überbietenden Schlussphase war es zunächst Marc Strohl, der für die Hausherren einen 22:23-Rückstand zum Ausgleich drehte, ehe er im nächsten Angriff seinen VfL in Front brachte. Doch der Jubel währte nicht lange, denn der von Ferndorf nach Neuss abgewanderte Ex-Gummersbacher Dennis Aust machte das 24:24. Die letzte Szene der Partie gehörte Srdjan Predragovic, der allerdings am Innenpfosten der Gäste scheiterte. „Wenn dieser verrückte Wurf nur fünf Zentimeter versetzt ankommt, haben wir das Spiel gewonnen, sagte Sviridenko, der mit dem Auftritt seiner U23 im Vergleich zur Vorwoche deutlich zufriedener war. Vor allem die Abwehr, die durch den serbischen Neuzugang Igor Cagalj verstärkt worden war, bekam diesmal deutlich bessere Punkte von ihrem Trainer als noch in der Vorwoche gegen Gladbeck. „Das war eine deutliche Steigerung. Damit kann ich weiter arbeiten“, so der Trainer.

Gummersbach war zu Beginn des Spiels zunächst einem Vorsprung der Gäste hinterher gelaufen. Und Alexander Arnold hatte schon nach 15 Minuten zwei Mal zwei Minuten bekommen, so dass fortan seine Disqualifikation drohte. Doch die sollten ihm die beiden Unparteiischen erst in der 49. Minute mit der dritten Zeitstrafe geben.

Gegen Ende der ersten Hälfte konnten sich die Blau-Weißen aber immer weiter absetzen, so dass es nach 30 Minuten bereits 15:10 stand. Ein Vorsprung, den man hätte verwalten können, doch Neuss spielte nicht mit. „In den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit gab es einige unvorbereitete Würfe, die nicht ins Tor trafen. Das hat uns durcheinander gebracht und wir haben leider ein wenig den Faden verloren“, so Sviridenko.

Die Folge war, dass der Vorsprung alsbald dahingeschmolzen war und Neuss das 17:17 (42.) erzielte. „Doch wir haben weiter gut gekämpft und immer an unseren Sieg geglaubt“, so der Trainer. Der Glaube wurde belohnt. Am Ende sei Marc Strohl mit seinen beiden Toren sehr wichtig gewesen“, erklärte Sviridenko. „Ich bin aber auch mit der Leistung von Robin John zufrieden, der schon seit Wochen sehr konstant arbeitet. Froh bin ich, dass Igor Cagalj so rasch ins Team gefunden hat  Das gilt auch für Tobias Schröter, der so lange verletzt war.“  Schließlich lobte Sviridenko auch den Einsatz von Marc Erlinghagen, der gerade in der Defensive gut gearbeitet habe.

Zufrieden mit dem Spiel und dem Einsatzwillen der Spieler war schließlich auch der sportliche Leiter der Handballakademie, Jörg Lützelberger. „Das war ein gutes Spiel. Unsere Jungs sind individuell und kollektiv deutlich besser geworden seit Beginn der Vorbereitung. Wenn die junge Mannschaft ihre Entwicklung mit dieser Moral und dem Teamgeist fortsetzt, werden wir noch einige sehr sehenswerte Spiele  erleben. Ich kann den Handballinteressenten in Oberberg unsere U23-Spiele nur empfehlen. Das war ein begeisternder Fight.“

Tore VfL: Schröter (3), Strohl (6), Arnold (2), Margraf (2), Predragovic (6), John (5).

U19 A-Juniorenbundesliga

VfL Gummersbach – TVG Juniorenakademie 26:35 (11:16)

Zum Saisonauftakt in der Jugendbundesliga begrüßte der VfL Gummersbach just den Verein, gegen den man auch das letzte Saisonspiel in der letzten Saison im kleinen Finale um die Deutsche B-Jugendmeisterschaft ausgetragen hatte. Konnte man das Duell in der Nähe von Leipzig für sich gewinnen und damit als drittbeste Mannschaft Deutschlands die Saison beenden, waren die Karten am Sonntag neu gemischt.

Aufgrund einiger  Leistungsträger des älteren Jahrgangs wies Trainer Bahtijarevic vor dem Spiel die Favoritenrolle klar dem Gegner aus Mainfranken zu. Das Spiel begann sehr ausgeglichen und beide Mannschaften tasteten sich etwas ab. Während im Angriff beim VfL schon einige gute Kombinationen im Rückraum zu sehen waren, hatte die Abwehr und Torwart Lasse Hasenforther anfangs Probleme, sich auf die quirligen Gegner und deren schnelles Spiel einzustellen. Mitte der ersten Halbzeit nutzten die Gäste eine Phase mit  vielen unnötigen Fehlern auf Gummersbacher Seite, um sich von 5:5 auf 6:11 abzusetzen.

Diesem Rückstand lief man auch bis zum Pausenstand von 11:16 hinterher. Die Blau-Weißen wirkten unkonzentriert oder nervös und konnten in der ersten Halbzeit ihre Normalform nicht erreichen. In der Pausenansprache muss Trainer Bahtijarevic wohl den richtigen Ton getroffen haben, denn die Mannschaft kam verändert und deutlich aggressiver aus der Kabine und konnte schon in den ersten fünf Minuten wieder drei Tore aufholen.

Doch die Großwallstädter ließen ebenfalls nicht nach und zogen zum 17:22 wieder weg und der VfL verfiel wieder in die Fehler der ersten Hälfte. Als in der 42. Minute Lasse Hasenforther bei einem Abfangversuch eines Gegenstoßpasses unglücklich mit seinem Mannschaftskameraden Sebastian Schöneseiffen zusammenprallte, musste Hasenforther angeschlagen raus und der B-Jugendliche Julian Malek ins Tor. Nun reichte auch im Angriff der Gummersbacher die Wurfeffektivität nicht mehr aus, so dass die Mainfranken beim 21:29 in der 50. Minute das Spiel bereits für sich entschieden hatten und einen 35:26 Sieg aus Gummersbach mitnehmen konnten.

VfL Gummersbach: Hasenforther (1-47. Min/ 10/2 P.), Malek (48.-60./ 6); Lubberich (5 Tore), Schöneseiffen (1/1), M. Jaeger (5/1), Timm (4), Meinhardt (2), F. Jaeger (4), Weiler (5).

U17 Nordrheinliga

Weidener TV  – VfL Gummersbach 25:30 (10:17)

Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel kehrte die U17 vom VfL Gummersbach vom Spiel gegen den Weidener TV aus Würselen ins Oberbergische zurück. Trainer Denis Bahtijarevic musste bei dem 25:30-Auswärtserfolg auf Shawn Pauly und Jugendnationalspieler Marcel Timm verzichten, der für die  A-Jugendbundesligapartie in der Schwalbe-Arena am Sonntag geschont wurde.

Von Beginn an baute der VfL einen hohen Druck in der Offensive auf. Da, für die Oberberger sehr ungewohnt, ohne Harz gespielt wurde, ergaben sich einige Fehlwürfe und die Weidener gingen ihrerseits mit 3:1 nach vier Minuten in Führung. Erst in der nachfolgenden Spielzeit dominierte der VfL mehr die Partie und es folgten zwei 5:0-Läufe für die Gummersbacher, woraufhin der Trainer des TV in der 14. Minute die Auszeit nahm und sich bis zur Pause eine ausgeglichene Partie entwickelte.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. In der 35. Minute sah dann der Spielmacher der Gummersbacher, Tobias Weiler, die rote Karte. In der Folge lief das Zusammenspiel des VfL nicht mehr optimal und die Weidener arbeiteten sich auf sechs Tore wieder ran.

Um wieder Ruhe in das Spiel seiner Mannschaft zu bringen, nahm Bahtijarevic die Auszeit. Weiter unter Druck stand die Abwehr nun kompakter und die Gummersbacher ließen bis zum Ende der Partie nichts mehr anbrennen. Mit 25:30 gewann die U17 des VfL letztendlich verdient das Spiel.

„Erst einmal Glückwunsch an meine Spieler für die gute Leistung bei diesem schweren Auswärtsspiel. Wir haben viele unverständliche Strafzeiten bekommen. Beide Torhüter boten während der gesamten Partie einen sehr guten Rückhalt für die Mannschaft. Nach Tobis Roter Karte war unser Spiel zunächst etwas chaotisch, nach der Auszeit lief es dann aber wieder besser. Durch die hohe Führung, die wir zu Beginn heraus gespielt haben, ist der Sieg jedoch zu keiner Zeit in Gefahr geraten. In der Abwehr zeigten sich immer wieder individuelle Fehler, an denen wir in den kommenden Wochen arbeiten müssen“, so  Bahtijarevic

VfL Gummersbach: Roland (1.-38. Min./11/1 P.), J. Malek (38.-50. Min./3); Weiler (9/3), Herzig, Toromanovic (je 5), Christou, Neitsch (je 4), P. Krefting (3).

U15-Oberliga

HSG Niederpleis/Sankt Augustin – VfL Gummersbach

Mit einem 32:50 Erfolg gegen die HSG Niederpleis/ Sankt Augustin kehrte die U15/ C2 mit zwei weiteren Punkte aus dem Rheinland zurück. Mit schnellen Toren überließ das Team um Trainer Jörg Lützelberger von Beginn an nichts dem Zufall und setzte sich direkt ab. Während es im Angriff lief,  zeigten sich die Gummersbacher in der Abwehr unkonzentriert und ließen entsprechend viele Gegentore zu.   Dazu Trainer Jörg Lützelberger: „Die Laufleistung der Jungs war ordentlich und 50 Tore in der Oberliga wirft man nicht so häufig. Mit der Zahl der Gegentore sind wir nicht zufrieden. Hier wollen wir unsere Konzentration verbessern, auch wenn die Müdigkeit steigt. Wir müssen auf allen Positionen intelligenter verteidigen, auch im Tor. Das Abwehrspiel bleibt unser Schwerpunktthema bis zu den Herbstferien.“

VfL Gummersbach: J.Klama (1.-15., 25.-37./ 5 Paraden), Vollenberg (16.-24., 37.-50/ 8); Dax (6), Gonschor (10), Kiesler(1),N. Klama (5), Malek 82), Knipp (9), Weiler (4), Stöcker (1), Busch (12)

U15-Verbandsliga

VfL Gummersbach – CVJM Oberwiehl 16:29 (6:17)

In der Verbandsliga hat die U15 des VfL Gummersbach gegen den CVJM Oberwiehl klar mit 16:29 verloren. „Wir treten hier mir einer sehr jungen, talentierten Mannschaft an, die in dieser Saison viel lernen wird, um dann im nächsten Jahr in der Oberliga anzugreifen“ wusste Trainer Philipp Wilhelm im Anschluss an das Spiel, die gezeigte Leistung richtig einzuordnen.

„Niemand erwartet von unseren jüngsten Akademiespielern, dass sie um die Meisterschaft mitspielen. Sie sollen und werden sich weiter entwickeln. Wir sehen nicht die Ergebnisse, sondern die Entwicklung des Einzelnen im Fokus unserer Arbeit“ pflichtet Akademieleiter Jörg Lützelberger bei.

VfL Gummersbach:  Stöcker (20 Paraden); Naumann (7 Tore), Athanassoglou (4), Häseler (3), Dohrmann, Oezmen (je1).

 

VfL-Newsletter

A-Juniorinnenoberliga

JSG Gummersbach Strombach – Hürth/ Gleul 29:21 (13:6)

Die JSG startete gut ins Spiel und zog durch eine überragend aufgelegte Katalin Kleinhofer schnell bis auf 9:4 davon. In der ersten Halbzeit überzeugte man mit einer geschlossen guten Abwehrleistung und starkem Rückhalt von Torhüterin Marie Brüning und ging mit einem guten Gefühl und mit einer 13:6-Führung in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff ließ die Konzentration, bedingt durch einige Wechsel, bei den Gastgeberinnen etwas nach. Im Angriff agierte man viel zu hektisch und brachte in 15 Minuten nur ganze viermal den Ball ins Netz. Leider ließ die Deckungsarbeit auch nach und der Gegner schaffte es in Minute 43 bis auf ein Tor ran zu kommen.

Trainerin Nadja Grau wechselte daraufhin erneut und so konnte der in der ersten Halbzeit sicher erspielte Vorsprung nach und nach wieder hergestellt werden. Der Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet und am Ende gewann die JSG verdient mit 29:21.

JSG: Brüning (1.-30. Min./8 Paraden), Grumann (30.-60. Min./5); Kleinhofer (9), Bruss (8/1), Viebahn, Dörr (je 4), Töper (2),  Philipp, Hohenstein (je 1).

C-Juniorinnen-Oberliga

BTB Aachen – VfL Gummersbach 32:19 (16:10)

Am frühen Sonntagnachmittag musste die weibliche C-Jugend des VfL Gummersbach beim amtierenden Mitterheinmeister BTB Aachen antreten. 
Die Aachener hatten in der Vorwoche beim Meisterschaftsrivalen Troisdorf verloren und hatten somit einiges wieder gut zu machen. Bis zum 4:3 für die Gastgeber aus Aachen war das Spiel noch halbwegs ausgeglichen, 
doch gegen die  gut stehende Deckung der BTB-Mädels fand die junge Gummersbacher Mannschaft kein richtiges Konzept. Bis zur Halbzeit wuchs der Vorsprung der Aachener auf 16:10 heran. 


Auch nach der Pause fanden die Blau-Weißen kaum eine Lücke in der starken Abwehr der Heimmannschaft. Die zahlreichen mitgereisten Fans sahen den Vorsprung der Gastgeber immer weiter anwachsen, sodass nach dem Abpfiff ein verdienter, wenn auch etwas zu hoch ausgefallener, 32:19-Erfolg auf der Anzeigetafel stand.

Am kommenden Sonntag muss die Mannschaft von Trainer Erik Schoppmann zum HSV Troisdorf. 
Dort wird man einem ähnlich starken Gegner entgegen stehen.

VfL Gummersbach: Dehler(6/4), Ebermann(6), Stöcker, Wegner (je2),  Gauger, Özmen, Zerhusen (je1)

1 . Kreisklasse Männer

VfL Gummersbach 3 – HSG Gelpetal/ Wallfeld III  20 : 21 (9:13)

Zum Auftakt der Saison in der 1.Kreisklasse gab es für die dritte Herrnmannschaft des VfL in einem kampfbetonten Spiel eine knappe Niederlage gegen die Drittvertretung der neu gegründeten HSG Gelptal / Wallfeld.  Die erst Halbzeit war vom unkonzentrierten und hektischen Spiele der Kreisstädter geprägt, wogegen die HSG Ihre Chancen konsequent nutzte und Ihr Spiel sicher durchbringen konnte. So wurde die erste Halbzeit durch einen direkt verwandelten Freiwurf mit einer vier Tore Führung der HSG zum 9:13 abgeschlossen. Die zweite Halbzeit startet für die Gummersbacher vielversprechender. Spielerisch lief zwar weiterhin nicht viel zusammen aber mit der richtigen kämpferischen Einstellung stand die Abwehr nun besser und in der 43 Min konnte der VfL erstmals ausgleichen, musste jedoch wenige Minuten später wieder einer 2 Tore Führung der HSG hinterherlaufen. In der der turbulenten Schlussphase hatte der VfL zwar noch die Möglichkeit gegen die durch Zeitstrafen und rote Karten dez  imierte HSG zum Ausgleich zu kommen, konnte den Ball aber nicht mehr im Tor Unterbringen. Fazit: Eine  gebrauchet 1.Halbzeit und mangelnde Chancenverwertung kostet den VfL einen durchaus möglichen Sieg im Auftaktspiel zur neuen Saison, Glückwunsch an den verdienten Sieger aus Gelpetal/Wallefeld.

VfL Gummersbach: Haude, Brieschke (je 6), Heinzerling (4), Schuster, Wandschneider, Meyer,  Bäuerlein (je 1)

Impressum

Herausgeber

VfL Gummersbach e.V.
Am Wiedenhof 23
51643 Gummersbach
Redaktion/Layout/Umsetzung

Jörg Lützelberger, Jan Schneider, Handballakademie VfL Gummersbach
Steinmüllerallee 3, 51643 Gummersbach
Telefon: 02261 / 808322  / Fax: 02261 / 808324
E-Mail: luetzelberger@vfl-gummersbach.de, schneider@vfl-gummersbach.de 

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.

 

 

 

Zur Übersicht Zum Archiv