HSGWetzlar-VfLGM_4862_resize

Matchball vergeben: 25:31-Niederlage in Wetzlar

Der VfL Gummersbach konnte am Nachholspieltag gegen die HSG Wetzlar keine weiteren Punkte auf das eigene Konto bringen. In Wetzlar musste sich das Team von Trainer Emir Kurtagic am Ende deutlich mit 25:31 geschlagen geben. Nach sehr gutem Beginn verlor der VfL noch vor der Pause den Faden und kam auch in der zweiten Halbzeit nicht mehr richtig zurück ins Spiel. Gummersbach bleibt mit jetzt 20:36 Punkten auf dem 14. Platz der Tabelle.

In Wetzlar hatte der VfL Gummersbach die Chance, den Klassenerhalt fast perfekt zu machen. Mit 22 Punkten hätte man schon acht Punkte Vorsprung auf den Abstieg. Diese Gelegenheit wollte der VfL mit allen Mittel nutzten. Ein Plan, der in den ersten 15 Minuten aufzugehen schien. Nach einer guten Anfangsphase hielt der VfL Gummersbach gut dagegen und konnte durch zwei Tore von Raul Santos und einem Treffer von Michal Kopco mit 8:4 in Führung gehen.

Doch eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Michal Kopco leitete die Wende ein. Gummersbach verlor die Bindung zum Spiel. Gerade in der Offensive taten sich die Gäste jetzt schwer. 12 Minuten lang erzielte Gummersbach kein Tor mehr. Wetzlar nutzte diese Schwäche aus und drehte das Spiel. In der 28. Minute traf Jens Tiedtke zum 10:8 für die HSG. Erst im Gegenzug brach Florian von Gruchalla mit dem 9:10 Anschlusstreffer den Torbann.

Zwei Minuten nach der Pause war es ebenfalls von Gruchalla, der mit dem 12:12 den VfL zurück ins Spiel brachte. Doch Wetzlar war weiter die spielbestimmende Mannschaft, Gummersbach konnte in der Folgezeit nicht mehr mithalten. Nach 40 Minuten traf Tobias Reichmann bereits zum 20:15.

Aber der VfL gab nicht auf. Das Team kämpfte sich zurück ins Spiel. Raul Santos verkürzte in der 44. Minute auf 21:19. Bis in die Schlussphase hielt Gummersbach jetzt die Partie offen, aber ohne die Führung der Hausherren weiter zu verkürzen. Fünf Minuten vor dem Ende schwanden dem VfL die Kräfte und Wetzlar baute die Führung bis auf den 31:25-Endstand aus.

Der VfL verliert am Ende zu hoch, bleibt aber mit jetzt 20:36 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz und verpasst es, den ersten Matchball im Abstiegskampf zu nutzen. Am Ostersonntag muss der VfL in Berlin antreten.

Statistik:

Tore HSG Wetzlar: Tiedtke (7), Rompf (7/3), Bliznac (5), Reichmann (4), Laudt (4), Fäth (2), Harmandic (1), Tönnesen (1)

Tore VfL Gummersbach: Santos (6/1), von Gruchalla (5), Schindler (3), Kopco (3), Bult (3), Putics (2), Lützelberger (2), Schröder (1)

Zeitstrafen: 10/8 Minuten

Stimme nach dem Spiel: 

Frank Flatten (Geschäftsführer VfL Gummersbach): „Wir hatten heute hier eine gute Chance uns viel Luft im Abstiegskampf zu verschaffen, nach gutem Start konnten wir diese Gelegenheit aber leider nicht nutzten. Das ist sehr schade aber es hatte einfach nicht sollen sein. Jetzt müssen wir die Punkte in den nächsten Spielen sammeln!“ 

Pressekonferenz:

 

Zur Übersicht Zum Archiv