Derby-Niederlage gegen den BHC

Der VfL verliert das Derby gegen einen kämpferisch stark aufspielenden Bergischen HC mit 25:30 (12:15). Wie schon vor zwei Jahren konnte der Bergische HC zwei Punkte aus Gummersbach entführen und der VfL bleibt in der Derbygeschichte zuhause noch ohne Sieg. In diesem Jahr war es mit Viktor Szilagyi ein Ex-Gummersbacher, der den BHC mit 7 Toren zum verdienten Auswärtssieg führte.

Der BHC war mit viel Selbstvertrauen angereist, zeigte von Beginn an, dass der Sieg gegen den HSV kein Zufall war. Schnell führte der Gast mit zwei Toren und Gummersbach tat sich sehr schwer, ins Spiel zu finden. Immer wieder wurden klare Chancen leichtfertig vergeben. Allein Raul Santos und Florian von Gruchalla ließen in dieser Phase zwei klare Tempogegenstoßchancen liegen.

Erst in der 25. Minute machte es dann Raul Santos besser und glich erstmals für den VfL zum 11:11 aus. Es sollte der einzige Ausgleich der gesamten Partie bleiben, denn die VfL-Abwehr spielte an diesem Abend weit unter ihren Möglichkeiten. Unnötige Siebenmeter und eine doppelte Unterzahl (Michal Kopco und Fredrik Larsson) setzten den VfL unter Druck. Der BHC nutzte auf der Gegenseite die sich ihm bietenden Chancen vor der Halbzeit gnadenlos aus und ging mit einer verdienten 15:12-Führung in die Pause.

Aufgrund der tollen Moral, die der VfL in den ersten Spielen zeigte, erwarteten die 3840 Zuschauer nach Wiederbeginn die VfL-Aufholjagd. Doch das Team von Trainer Emir Kurtagic war an diesem Abend einfach zu harmlos. Fehlendes Selbstvertrauen im Rückraum des VfL-Angriffs, ein diesmal abgemeldeter Barna Putics und leichte Fehler in der Abwehr führten in der 38. Minute sogar zum 20:13 für die bergischen Löwen.

Als die Arena immer leiser wurde, parierte plötzlich Borko Ristovski einen Siebenmeter und Florian von Gruchalla verkürzte im Gegenzug auf 16:20. 41 Minuten waren zu diesem Zeitpunkt gespielt und plötzlich keimte wieder Hoffnung in der SCHWALBE arena. Doch die Aufholjagd setzte sich nur schleppend fort, erst sechs Minuten vor dem Ende war es Barna Putics, der für den VfL wieder auf drei Tore verkürzen konnte.

Gummersbach war jetzt wieder dran, doch eine unnötige Zeitstrafe gegen Nemanja Mladenovic nach viel Theatralik von Viktor Szilagyi leitete schließlich die Spielentscheidung ein. Statt auf zwei Tore zu verkürzten, besiegelten zwei schnelle Tore des BHC die erste Heimniederlage des VfL Gummersbach.

Am Mittwoch muss der VfL jetzt zum THW Kiel reisen, ehe am kommenden Sonntag das nächste Heimspiel gegen den TuS N-Lübbecke auf die SCHWALBE arena wartet.

Stimmen nach dem Spiel:

Sebastian Hinze (Trainer Bergischer HC): „Wir freuen uns über einen verdienten Sieg. Kurz vor der Halbzeit haben wir es geschafft, das Spiel zu unserem zu machen. Wir haben die kritische Phase gut überstanden und diszipliniert weitergespielt. Unser starker Innenblock mit Michael Hegemann, Stanko Sabljic und Maximilia Weiß hat keine Gummersbacher Chancen zugelassen. Ein weiterer Vorteil war, dass unsere beiden Torhüter eine sehr gute Leistung gebracht haben.“

Emir Kurtagic (Trainer VfL Gummersbach): „Wir wollten gut in der Abwehr stehen, leider waren wir zu passiv und haben Viktor Szilagyi und Emil Berggren zum Tore werfen eingeladen. So darf man zu Hause einfach nicht agieren.“

Statistik:

Tore VfL Gummersbach: Santos (10/3), Putics (4), von Gruchalla (3), J. Larsson (2), F. Larsson (2), Bult (2), Schröder (1), Kopco (1)

Zeitstrafen: 10:8 Minuten

Zur Übersicht Zum Archiv