VfL Gummersbach - FA Göppingen

Carsten Lichtlein fällt für das Saisonfinale aus

Der VfL Gummersbach muss für mindestens eine Woche auf Torhüter Carsten Lichtlein verzichten. Der Nationalspieler zog sich am Donnerstagmittag beim Training einen Hexenschuss zu. „Genauer gesagt hat er sich eine Lumboischialgie mit Blockade der Facettengelenke rechts zugezogen. Zum Glück haben wir klinisch keinen Hinweis auf einen akuten Bandscheibenvorfall gefunden“, stellte Mannschaftsarzt Jochen Viebahn kurz nach der Verletzung fest.

Dem VfL Gummersbach wird Lichtlein daher im Saisonfinale gegen die Rhein-Neckar Löwen fehlen. „Er hat sehr starke Schmerzen und kann sich kaum bewegen“, so Viebahn, der Lichtlein die nächsten Tage weiter untersuchen und betreuen wird. Für die Nationalmannschaftsrelegation kann aber nach jetzigem Stand Entwarnung gegeben werden. Nach intensiven Rücken-Behandlungen wird Lichtlein wohl in zehn Tagen wieder ins Training einsteigen können.

„Für uns ist der Ausfall ein schwere Verlust, denn Carsten ist unser Rückhalt und war in Topform“, sagt VfL-Trainer Emir Kurtagic, der morgen ab 16:00 Uhr auf Matthias Puhle setzten wird. „Es ist seine Chance. Er wird vor eigenem Publikum und ausverkaufter Arena hochmotiviert sein und Carsten gut vertreten“, so Kurtagic weiter. Hinter Puhle rückt damit Lucas Puhl in den VfL-Kader. Es wird sein letztes Spiel im VfL-Tirkot, Puhl wechselt zur kommenden Saison zum TuS Ferndorf. 

Zur Übersicht Zum Archiv