31:19 Ausrufezeichen gegen Wetzlar

Der VfL Gummersbach konnte im ersten Auftritt des Sparkassen-Handballcups ein richtiges Ausrufezeichen setzten. Gegen die HSG Wetzlar setzte sich die Mannschaft von Emir Kurtagic mit 31:19 (15:10) durch, gerade Torhüter Carsten Lichtlein und beide Außen konnten überzeugen.

Der VfL Gummersbach spielt beim Sparkassen-Handballcup Hessen-Thüringen in der Gruppe 1 und muss sich in Bad Hersfeld gegen den HF Springe, TuS N-Lübbecke und die HSG Wetzlar behaupten. Heute startete der VfL gegen die Überraschungsmannschaft der letzten Saison. Die HSG Wetzlar musste schon in der Vorbereitung einige schwere Verletzungsausfälle verkraften. So musste die Mannschaft von Trainer Kai Wandschneider im Spiel gegen den VfL Stammspieler wie Adnan Harmandic und Daniel Valo verzichten. 

Das Spiel war nur zu Beginn ausgeglichen. Bis zur 17. Spielminute hielt Wetzlar die Partie offen (9:8), dann zog ein sehr gut aufgelegter VfL schnell davon. Dank einiger Paraden von Carsten Lichtlein und den schnellen Außen, konnte Gummersbach bis zur Halbzeit auf 15:10 davonziehen. Auch nach dem Seitenwechsel blieb der VfL konzentriert. Die HSG konnte im Angriff für nur sehr wenig Druck sorgen und ergab sich Mitte der zweiten Halbzeit ihrem Schicksal. Bis zum Schluss schraubte der VfL so das Ergebnis bis auf 31:19. Enttäuschung auf der einen und sehr zufriedene Gesichter auf der anderen Seite. Besser hätte die Mannschaft von Emir Kurtagic in das fünftägige Turnier nicht starten können. Morgen wartet dann mit dem TuS N-Lübbecke der zweite Bundesligist auf den VfL. Mit einem Erfolg wäre dem VfL das Weiterkommen nicht mehr zu nehmen.

Tore VfL Gummersbach: v. Gruchalla (6/3), Santos (6), Bult (4), Gaubatz (3), Schröder (3), Schröter (2), Putics (2), J. Larsson (2), F. Larsson (2), Jaeger (1)

Emir Kurtagic (Trainer VfL Gummersbach) nach dem Spiel:

„Natürlich bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis, aber man darf dieses auch nicht überbewerten, da beide Mannschaften in der Vorbereitung stecken. Aber wir haben uns hier sehr gut präsentiert und hatten nur zu Beginn des Spiels ein paar Probleme in der Abwehr, aber auch dank einer hervorragenden Torhüterleistung von Carsten und Borko haben wir schnell viel Sicherheit ins Spiel bekommen. Im Angriff haben wir vor allem sehr geduldig und konzentriert auf unsere Chancen gewartet und die dann auch meist genutzt. Das Ergebnis gibt uns natürlich Selbstvertrauen und zeigt, dass wir auf einem sehr guten Weg sind. Aber morgen wartet schon der nächste Bundesligist und da wollen wir die Leistung von heute gerne bestätigen.“  

Zur Übersicht Zum Archiv